Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Gefährliche Raupe wird zur Plage
Gifhorn Brome Gefährliche Raupe wird zur Plage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 25.05.2018
Eichenprozessionsspinner: In der Rühen sind die Eichen entlang der Giebelstraße extrem stark befallen. Quelle: privat
Rühen

Bürgermeister Karl Urban teilt mit, dass die Gemeinde die innerorts stehenden Eichen noch nachträglich hat benebeln lassen. „Außerhalb ist es die Aufgabe des Landkreises, da dies eine Kreisstraße ist. Doch was nutzt das Spritzen der Gemeinde Rühen an den Schulen, Kindergärten, Sport- und Tennisplätzen und einigen Spazierwegen, wenn im Staatsforst und vom Landkreis nichts unternommen wird und die Gemeinde Rühen jedes Jahr aufs Neue der Plage ausgesetzt wird“, kritisiert Urban.

Tausende Raupen an der Giebelstraße

Die Wege und Plätze mit 245 gespritzten Bäumen weisen laut Urban nur ein Raupennest auf. Dagegen sind die Bäume auf der Giebelstraße mit zigtausend Raupen förmlich teppichartig überzogen. „Es kann nur gelingen, dieser gefährlichen Plage Herr zu werden, wenn alle an einem Strang ziehen und sich auch alle an den Kosten beteiligen“, so Urban. Er warnt Gemeinden, die bislang von diesen gefährlichen Raupen verschont geblieben sind, sehr wachsam zu sein und bei einem Befall sofort zu reagieren.

Von unserer Redaktion

Falkner für einen Tag: Auf der Burg Brome konnten die Teilnehmer eines Workshops nun den Umgang mit den Greifvögeln lernen. Museumsleiter Dr. Christoph Schmidt begrüßte dazu neben den Teilnehmern auch Thomas Wamser und Kimberly Wöhrmann aus der Eventfalknerei des Wildparks Müden/Örtze.

25.05.2018

Schon über Generationen hinweg werden Bewohner am Pfingstsonntagmorgen durch den hellen Gesang von Kindern des Ortes geweckt. Dieser Brauch zählt zu einem der traditionellen Pfingstrituale in Voitze, um die helle Jahreszeit einzuleiten.

20.05.2018

Die Hilfsbereitschaft ist enorm: Zahlreiche Vereinsmitglieder und auch Unterstützer von außerhalb spenden für den Wiederaufbau des Bergfelder Tennisheims – das wurde im Herbst bei einem Sturm komplett zerstört. Jetzt planen auch andere Tennisvereine eine Hilfsaktion.

18.05.2018