Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Funktionsträger soll 13.000 Euro veruntreut haben
Gifhorn Brome Funktionsträger soll 13.000 Euro veruntreut haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.02.2019
Verdacht der Veruntreuung: SV-Vorsitzender Robert Stroka informierte Vereinsmitglieder im Rahmen einer außerordentlichen Versammlung. Quelle: Peter Zur
Tiddische

Demnach flog der Schwindel nur auf, weil man beim Steuerberater wegen einer Freistellungsbescheinigung nachfragte und erfuhr, dass die Firma seit drei Jahren nicht mehr für den Verein tätig gewesen sei: „Aber es war 2018 Geld überwiesen worden“, so Stroka. Empfänger und Betreff stimmten – aber die Kontonummer nicht, die gehörte zu einem Konto des Vereinsmitglieds. „Den Kassenprüfern hätte das so nie und nimmer auffallen können.“

Quittungen für Bareinzahlungen

Stroka war alarmiert, suchte weiter und fand vom Verdächtigten unterzeichnete Quittungen für Bareinzahlungen, die nicht auf dem Vereinskonto eingingen. Beträge zwischen 395 und 2100 Euro: „Das Geld ist weg“, sagt Stroka. Und schließlich habe es noch eine Doppelbuchung von 1671 Euro für eine Bestellung – Teile für eine Beregnungsanlage und Trainingsmaterial – gegeben. Insgesamt belaufe sich der bislang festgestellte Schaden auf 13.000 Euro.

Frist von zwei Wochen

Stroka teilte den rund 40 Versammlungsteilnehmer ferner mit, dass dem vermeintlich Verantwortlichen eine Frist von zwei Wochen gesetzt worden sei, „die Dinge lückenlos aufzuklären oder das Geld zurück zu zahlen“. Ansonsten werde man weitere Schritte prüfen und einleiten. Man habe bereits anwaltlichen Beistand in der Sache eingeholt.

Vorgänge waren „gut versteckt“

Dem verdächtigten SV-Mitglied unterstellt der Vorsitzende „kriminelle Energie“. Die Vorgänge seien „gut versteckt“ worden. Stroka glaubt selbst nicht mehr daran, dass es eine andere Erklärung für das Verschwinden des Geldes gibt: „Ich hoffe nur noch, dass wir es zurück bekommen.“ 

Von Jörg Rohlfs

Der Unmut in der Bevölkerung der Gemeinde Rühen und der Nachbarorte über das politische Taktieren und das angekündigte Ausbleiben der finanziellen Beteiligung von Seiten des Niedersächsischen Umweltministeriums zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners ist deutlich zu spüren.

13.02.2019

Das Fahrzeug der Ortswehr ist mehr als 30 Jahre alt. Ein Ersatz steht bald an (AZ berichtete). Auch darüber wurde bei der Hauptversammlung des Kameradschaftsvereins und der Feuerwehr, die kürzlich im Dorfgemeinschaftshaus stattfand, gesprochen.

10.02.2019

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen: Weil das Land sich nicht an den Kosten für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners beteiligt, will die Gemeinde Parsau ihre Baumschutzsatzung aussetzen – damit Eichen gefällt werden können.

08.02.2019