Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ehepaar Zenk nimmt syrische Familie auf

Brome Ehepaar Zenk nimmt syrische Familie auf

Brome. Platz ist in der kleinsten Hütte: Unter diesem Motto öffnete das Bromer Ehepaar Dora und Heinz Zenk, beide 81 Jahre alt, sein Haus für eine achtköpfige Familie aus Syrien, die dort kostenlos wohnt.

Voriger Artikel
Internationaler Gottesdienst
Nächster Artikel
Benitz wird aufgehübscht und Platz für Flüchtlinge

Platz ist in der kleinsten Hütte: Heinz und Dora Zenk (v.l.) öffneten ihr Haus für die achtköpfige Familie Ramadan, Emine Ökmen und Tochter Manal (r.) überbrücken die Sprachprobleme.

Quelle: Rolf-Peter Zur

Für Zenks eine praktische Umsetzung des Wortes Nächstenliebe, das für sie keine leere Floskel ist.

„Es ist schon eine kuriose Geschichte“, erinnern sich Dora und Heinz Zenk an den Tag, der reges Leben in ihr Haus brachte. Sie sprechen gar von einer „himmlischen Fügung“.

Zufällig traf die syrische Familie von Kolistan und Hussein Ramadan die türkischstämmige Emine Ökmen, die seit 14 Jahren in Brome lebt. „Die Familie war völlig verzweifelt, weil ihre von einem Familienmitglied zur Verfügung gestellte Unterkunft nicht rechtzeitig winterfest gemacht werden konnte“, erinnert sich die arabisch sprechende 30-Jährige. „Wir waren schon auf dem Weg ins Rathaus, um Hilfe zu erbitten“, so Emine Ökmen.

Auf dem Weg trafen sie Dora Zenk, „die sofort spontan reagierte“, freute sich Emine Ökmen, die mit ihrer neunjährigen Tochter Manal das Dolmetschen übernahm. Dora Zenk bot der Familie eine Unterkunft in ihrem Haus an, die die Samtgemeinde als Flüchtlingswohnung abgelehnt hatte, weil sie einige Vorgaben nicht erfüllte - es gibt dort weder Herd noch Waschmaschine. So waren die Räume frei für die Familie Ramadan.

„Die Familie hat jetzt erst einmal einen Ort des Friedens und der Ruhe gefunden, bis alle Formalitäten im Asylverfahren abgeschlossen sind“, freuten sich Dora und Heinz Zenk mit Blick auf die sich sichtlich wohl fühlenden Flüchtlinge.

Und Kolistan und Hussein Ramdan berichten: „Aufgrund des Kriegs in unserer Heimat haben wir nicht nur unser Zuhause verloren, sondern auch den Glauben an eine sichere Zukunft für unsere sechs Kinder.“ Das hat sich nun geändert, wie sie voller Dankbarkeit feststellen.

rpz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr