Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Dr. Andreas Wallbrecht verlässt Burgmuseum

Brome Dr. Andreas Wallbrecht verlässt Burgmuseum

Brome. Bye Bye Brome: „Ich wäre gerne hier geblieben, es hat mir viel Spaß gemacht“, sagt Dr. Andreas Wallbrecht, Leiter des Museums Burg Brome. Zum 1. Oktober tritt er seine neue Stelle in Remscheid an.

Voriger Artikel
Wirbel um Abstimmung im Rat zur OHE-Trasse
Nächster Artikel
Dorf plant Hilfe für Flüchtlinge

Ein Lieblingsort: Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht in der Schmiede.

Quelle: Christina Rudert

„Hier gab es für mich keine Perspektiven mehr.“ In Remscheid wird er Leiter des Historischen Zentrums der Stadt mit Personalverantwortung für etwa 15 Mitarbeiter.

Fast auf den Tag genau 21 Jahre hat Wallbrecht im Landkreis gearbeitet, 16 davon als Leiter des Burgmuseums. „Das wischt man nicht einfach vom Tisch.“ Auslöser für den Wechsel war, dass er weder nach der Pensionierung von Dr. Jürgen Conrad 2012 noch nach dem kurzen Auftritt von Edith Grumbach-Raasch Abteilungsleiter oder wenigstens Stellvertreter wurde.

Im August macht Wallbrecht Urlaub, wird dann noch zwei Wochen im September da sein und mit dem VGH-Literaturfest am 17. September seinen letzten Arbeitstag haben. „Ich möchte die Übergabe - an wen auch immer - so gut wie möglich vorbereiten.“ Wallbrecht hofft, dass die Vakanz nicht allzu lange dauert, denn: „Die Truppe hier ist toll, aber es braucht einen Kopf für die Organisation.“ Nicht zuletzt müssen allmählich die Veranstaltungen für 2016 geplant werden, „die auch wegen der Einnahmen nötig sind“.

tru

Stichworte aus 16 Bromer Jahren

Ehrenamt:
In Brome hat Dr. Andreas Wallbrecht im Oktober 1999 die Museumsleitung vom ehrenamtlichen Museums- und Heimatvereinsvorsitzenden Fritz Boldhaus übernommen. In diesen fast 16 Jahren ist die Truppe der Ehrenamtlichen auf etwa 100 angewachsen, „die wie eine Familie sind“, freut sich der 54-jährige Wallbrecht über Engagement und Zusammenhalt.

Burgfest:
2001 gab Wallbrecht dem Burgfest ein neues Gesicht: Er holte das Thema Mittelalter nach Brome und baute es von Jahr zu Jahr aus. Bis 2010 wegen der Sanierung Schluss war. Die 2012 von ihm entwickelte Idee, 2015 mit einem durch Fördermittel unterstützten Burgfest in komprimierter Form neu durchzustarten, scheiterte: „Der Förderantrag dafür wurde nie gestellt.“

Burgsanierung:
Das große Thema der Jahre 2010 bis 2014 war die Sanierung – Wallbrechts Baby durch und durch. „Ich bin im Grunde der einzige, der den Bau vom ersten bis zum letzten Tag begleitet hat.“ Dass das Haus mit der gläsernen Bühne und den frei gelegten Braubottichen sowie den Mitmachstationen und Werkstätten von Fachleuten als Vorzeigeobjekt bezeichnet wird, freut ihn deshalb besonders.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr