Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Doppelter Nachwuchs im Storchenhaus

Rühen Doppelter Nachwuchs im Storchenhaus

Rühen. Doppeltes Glück Rühener Storchenhaus: Sowohl die Familie Schulz als auch die Störche auf dem Dach haben jüngst Nachwuchs bekommen - jetzt kam es zu einer außergewöhnlichen Begegnung.

Voriger Artikel
Tieflader brennt
Nächster Artikel
Erste Flüchtlinge ziehen in Ex-Kaserne

Das Storchenhaus in Rühen: Hier brachte der Klapperstorch kräftig Nachwuchs - den kleinen John Schulz und mehrere Storchenjunge, von denen eines aus dem Nest geworfen wurde.

Und der Storch bringt doch die Babys. Im Rühener Storchenhaus am Dorfplatz jedenfalls. Auf und in dem Haus, in dem Jennifer Schulz und ihr Lebensgefährte Mathias Schulz wohnen, hat es jetzt gleich zweimal Nachwuchs gegeben - bei den Störchen und bei Familie Schulz.

Am Abend des 23. Mai kam der Klapperstorch und legte im Rahmen einer ruhigen Hausgeburt den 50 Zentimeter großen und 3800 Gramm schweren John Schulz in die Arme seiner glücklichen Eltern.

Doch ein paar Tage zuvor hatte er bereits einmal zugeschlagen. Auf dem Dach des Hauses der Familie - in Rühen auch als Storchenhaus bekannt, da dort seit mehr als 100 Jahren die faszinierenden Vögel eine Heimat haben - gibt es ein Nest mit mehreren Jungen.

„Und dann hat sich folgendes zugetragen“, erzählt Mathias Schulz der AZ. „Am Tag nach der Geburt waren wir abends mit John im Kinderwagen auf Jungfernfahrt an der frischen Luft. Auf dem Rückweg entdeckte die frisch gebackene Mama einen weißen Federflaum im Garten unter den Sträuchern - ein Storchenjunges.“

Das Paar informierte sofort Hans-Jürgen Behrmann, den Storchenbeauftragten für den Landkreis. Der brachte das Junge in das Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde.

Laut Behrmann ist das Storchenjunge nicht aus dem Nest gefallen, sondern wurde offensichtlich von seinen Eltern hinaus geworfen. So etwas passiert häufiger, um die Überlebenschancen der stärksten Jungtiere zu erhöhen.

Dem verstoßenen Jungen geht es allerdings gut, es landete nach dem 15 Meter tiefen Fall auf einem Busch und erlitt keine ernsthaften Verletzungen. Im Nest auf dem Storchenhaus gibt es noch mindestens zwei weitere Jungstörche.

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr