Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Die wechselvolle Geschichte des Hauses Nr. 87

Fritz Boldhaus liest in Brome Die wechselvolle Geschichte des Hauses Nr. 87

Erfolgreiche Fortsetzung der Museumsplaudereien des Museums- und Heimatvereins Brome: Das kleine Café an der Burg war bis auf den letzten Platz besetzt, als Hobby-Heimatforscher Fritz Boldhaus über ein geschichtsträchtiges Haus im Junkerende 7 referierte.

Voriger Artikel
Eltern sorgen sich um Sicherheit der Kinder
Nächster Artikel
Außenstelle der Wittinger Tafel „hat sich etabliert“

Museumsplauderei in Brome: Autor Fritz Boldhaus (r.) erzählte aus der Geschichte des „Hauses Nr. 87“ im heutigen Junkerende.

Quelle: Burkhard Heuer

Brome. Erfolgreiche Fortsetzung der Museumsplaudereien des Museums- und Heimatvereins Brome: Das kleine Café an der Burg war bis auf den letzten Platz besetzt, als Hobby-Heimatforscher Fritz Boldhaus über ein geschichtsträchtiges Haus im Junkerende 7 referierte. Unter dem Titel „Haus Nr. 87“ – so die einstige Adresse – zog der 90-Jährige mit Fakten, Anekdoten und fiktiven Gesprächen auf Platt das Publikum für zwei Stunden in den Bann.

Wenn die alten Gemäuer des Hauses erzählen könnten, sie würden berichten über verheerende Brände und Wiederaufbauten, über längst ausgestorbene Berufe und schwelende Konflikte. Das Haus im heutigen Junkerende kann nichts erzählen, wohl aber der agile Senior, akribische Geschichtsforscher und fantasievolle Autor Fritz Boldhaus. Keine Sekunde wurde es langweilig, wenn er über die Geschichte des Hauses aus seinen Aufzeichnungen las.

1826 errichtete der Tischler und Uhrmacher Friedrich Bannier sein Domizil, mit einer filigran gestalteten Eichen-Haustür als Blickfang. Boldhaus berichtete von Familien und Berufen: Färber und Schönfärber, Schlosser und Brunnenbauer waren dort zuhause, erlebten wechselvolle Zeiten der Grafen von der Schulenburg über Kaiserreich und Weltkriege, die auch junge Bromer das Leben kosteten. Bis die Entscheidung in der modernen Zeit quasi ins Haus stand: Abriss oder Denkmalsschutz. Dass letzteres gewann, wertet man in Brome als Erfolg. Zumal nach einigen gescheiterten Erhaltungsversuchen und Nutzungen nun ein junges Ehepaar das alte Haus mit Leben erfüllen möchte: Patricia (23) und Benjamin (26) Grünhagen haben es im Januar gekauft: „Wir wissen, vor uns liegt viel Arbeit.Aber es lohnt sich.“

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Anläßlich der Sicherheitswochen: Was macht Ihnen am meisten Sorgen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr