Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Das Ehrenmal in Zicherie wieder hergerichtet
Gifhorn Brome Das Ehrenmal in Zicherie wieder hergerichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 08.04.2018
Zicherie: Nach einem Sturmschaden im Oktober wurde das Ehrenmal wieder hergerichtet. Quelle: privat
Anzeige
Zicherie

„Der große Stein in der Mitte des Ehrenmals drohte, herab zu fallen und die Sockelsteine waren lose, zum Teil auch herausgebrochen“, berichtet Wilfried Klopp, stellvertretender Bürgermeister des Fleckens Brome, von der Situation nach dem Sturm. Der Sturm hatte auch die drei anderen Eichen neben dem Ehrenmal in Schieflage gebracht, der stürzende Baum ihre Kronen beschädigt – sie wurden ebenfalls gefällt.

Das Ehrenmal hat jetzt eine Firma gerichtet: „Mit einem Kran wurde der große Stein angehoben und neu mit Beton unterfüttert“, so Klopp. Die losen Steine sind teilweise schon wieder eingemauert, „der Rest folgt in der kommenden Woche“. Dass es gut fünf Monate gedauert hat, bis alles wieder gut war, habe einzig daran gelegen, dass „die Firmen nach dem Sturm satt zu tun hatten“, erklärt der Vize-Bürgermeister.

Auch vier Eichen seien jetzt gepflanzt worden: „Sie sind bereits fünf bis sechs Meter hoch und haben einen Stammumfang von zirka 25 Zentimetern.“ Die Finanzierung dieser Maßnahme – 2800 Euro – teilen sich Jagdgenossenschaft, Realgemeinde, Schützenverein und Feuerwehr.

Für die Arbeiten am Ehrenmal kommt der Flecken Brome auf: „Allerdings gab es auch eine großzügige Spende – der Spender möchte aber ungenannt bleiben“, sagt Klopp, der derzeit hofft, dass die Schlussrechnung „viel günstiger ausfallen wird, als ursprünglich befürchtet.“ Das erste Mal „zum Einsatz“ kommt das frisch herausgeputzte Denkmal samt Umfeld beim Schützenfest.

Von Jörg Rohlfs

Mit Muskelkraft unterwegs: Der Förderverein Ohretalbahn bringt Besucher seines Festes auf die Gleise. Und bittet sie um Ideen.

07.04.2018
Brome Anlieferverkehr, Asche, Qualm - Ärger um das Osterfeuer im Flecken Brome

Belästigungen durch Anlieferverkehr, Tage lang Qualm, Wochen lang Asche: Burkhard Nagel hat die Nase voll vom Osterfeuer, das seit Jahren auf einer Freifläche 50 Meter hinter seinem Haus An den Ohreauen abgebrannt wird.

06.04.2018

Da waren so einige Autofahrer schneller als die Polizei erlaubt: Auf der L 288 hatte der unrühmliche Spitzenreiter Tempo 178 auf dem Tacho. Und bei Brome lieferten sich zwei Motorradfahrer sogar ein Rennen.

03.04.2018
Anzeige