Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Burg als perfekte Kulisse für Trauungen
Gifhorn Brome Burg als perfekte Kulisse für Trauungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 23.06.2015
Attraktives Ambiente: Brautpaare wie Sophie Harling und Marc-André Tinscher nutzen das historische Tonnengewölbe in Bromes Burg gerne für die standesamtliche Trauung. Quelle: Rolf-Peter Zur
Anzeige

„Seit der Eröffnung Mitte Mai sind bereits Trauungen erfolgt, und es besteht weiterhin eine rege Nachfrage“, berichtete Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht. Zu den Brautpaaren, die das Angebot gerne annehmen, gehörten jetzt auch die gebürtigen Bromer Sophie Harling und Marc-André Tinscher. Das derzeit in Wolfsburg lebende Paar freute sich ganz besonders über die Möglichkeit zur standesamtlichen Trauung im historischen Wahrzeichen des Heimatortes. „Eine standesamtliche Trauung ist ein besonderer Tag, und dem Anlass entsprechend bietet das Tonnengewölbe gegenüber einem eher nüchtern wirkenden Rathausraum schon ein besonderes Ambiente“, waren sich das Brautpaar sowie Eltern und die zahlreichen Gäste einig.

Der Raum bietet Platz für rund 30 Personen, „wobei er jeweils nach den Wünschen der Brautpaare gestaltet werden kann“, sagte Dr. Wallbrecht. Zudem bietet die Museumsleitung ein „Rundum-Sorglos-Paket“ an, das unter anderem auch Catering wie Sektempfang auf dem Burghof beinhaltet, der zugleich eine ansprechende Kulisse für Hochzeitsfotos bietet.

Für Brautpaare, die in der Burg heiraten möchten, bleibt allerdings der erste Weg der zum Standesamt im Rathaus Brome. „Hier werden weiterhin alle Formalitäten für die Trauung besprochen und der weitere Ablauf mit den Mitarbeitern der Burg geplant“, so Wallbrecht.

rpz

Brome. Bis zum Schluss war es spannend beim Wettbewerb der Samtgemeinde-Jugendfeuerwehren in Brome. Mit nur einem Punkt Vorsprung sicherte sich die Gruppe der Jugendfeuerwehren Brechtorf und Eischott den Gesamtsieg.

22.06.2015

Zicherie/Tülau. Am Bauernende bei Tülau ist der Horst eines Rotmilans verschwunden. Der Verdacht liegt nahe, dass er mutwillig entfernt wurde, eventuell sogar mit großem technischen Gerät. Waren es Windpark-Verfechter?

22.06.2015

Ehra-Lessien. Ehra-Lessiens Bürgermeisterin Jenny Reissig bemüht sich um eine bessere Busverbindung in die umliegenden Städte - bisher allerdings wenig erfolgreich. Und das wird sich so schnell wohl auch nicht ändern.

21.06.2015
Anzeige