Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Störche in Kaiserwinkel mit Aufzucht überfordert
Gifhorn Brome Störche in Kaiserwinkel mit Aufzucht überfordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.09.2018
Storchenjahr in der Samtgemeinde Brome: Die Bilanz des Weißstorchbetreuers für 2018 ist eher durchwachsen. Quelle: dpa
Samtgemeinde Brome

Demnach war es in Bergfeld so, dass diesmal dort nur ganz selten überhaupt ein Storch zu Besuch kam. „Auch das zweijährige Männchen des Vorjahres war nicht dabei. Es wurde auch kein anderer Niststandort gemeldet“, so Behrmann. Auch in Giebel gab es keine Brut: „Für kurze Zeit schien es, als würde sich ein Paar im Nest auf dem ehemaligen Forsthaus niederlassen. Doch dann zog es weiter, möglicherweise ins benachbarte Kaiserwinkel.“ Danach blieb das Nest leer.

Störche in Kaiserwinkel mit Aufzucht überfordert

In Hoitlingen wurden dagegen drei Junge flügge. Das männliche Elterntier wurde kurz darauf tot auf der Wiese gefunden. In Kaiserwinkel wurden die beiden zehn Tage alten Jungen unter dem Nest gefunden. Eins war tot, das andere wurde beim Nabu in Leiferde großgezogen. „Vermutlich waren die Eltern noch sehr jung und angesichts der Trockenheit mit der Aufzucht überfordert.“

Späte Brut in Parsau

Erst Mitte Mai begann in Parsau ein spät eingetroffenes Paar mit der Brut. Eines der beiden Jungen starb bald. „Das andere wurde eines Tages lebend auf der Wiese aufgefunden und wieder ins Nest gesetzt“, berichtet Behrmann. Die Eltern versorgten es weiter. Ende August brachen alle drei auf zum Flug ins Winterquartier.

Drei flügge Jungtiere in Rühen

In Rühen brüten seit 2014 regelmäßig Störche: „Das Paar war nun zum vierten Mal in Folge erfolgreich“, freut sich Behrmann. Wie im Vorjahr wurden im Nest auf dem extra für sie umgebauten Schornstein drei Junge flügge.

Von unserer Redaktion

„Es geht weiter“, sagt Hermann Jordan. Rühens stellvertretender Bürgermeister meint den Plan, Eischott auf eigene Faust mit Breitband zu versorgen: Zwei Tiefbauunternehmen hätten Interesse bekundet.

27.09.2018

Die Michaelis-Kirche ist stolze 115 Jahre alt. An den Zifferblättern der Kirchenuhr hat allerdings der Zahn der Zeit genagt, sie müssen restauriert werden. Um Geld dafür zu sammeln, verkauft das Team der Kinderkirche beim Dorfflohmarkt am Mittwoch, 3. Oktober, in Ehra gebackene Uhren und bittet um Spenden.

26.09.2018

Der geplante Weiterbau der A39 wirft seine ersten Schatten voraus. Bei Lessien wird seit Montag eine Querungshilfe für Fischotter erstellt. Diese ist für den Bau der A39-Brücke Bullergraben erforderlich. Die Arbeiten an der L 289 sollen bis Mitte nächsten Jahres dauern.

25.09.2018