Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Bauernmarkt Böckwitz: Kartoffeln statt Getreide
Gifhorn Brome Bauernmarkt Böckwitz: Kartoffeln statt Getreide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 07.09.2015
Bauernmarkt im landwirtschaftlichen Museum in Böckwitz: Die Salzwedeler Tanzgruppe „Deelenpetter“ zeigte altmärkische und niedersächsische Folklore. Quelle: Alexander Täger
Anzeige

Die Veranstaltung, so berichtete Vereinsvorsitzende Ingrid Schumann, sei der Nachfolger des Dreschfestes. Dieses hatte sonst den September eingeläutet, war aber für die Mitglieder nicht mehr zu stemmen gewesen. Statt Getreide stand nun vor allem die Kartoffel im Mittelpunkt. Christel Kaufmann hatte fünf verschiedene Sorten der Knollenfrüchte - darunter sogar blau bis lilafarbene - hinter dem Backhaus angebaut. Das habe „wunderbar“ und ohne Dünger funktioniert, meinte Kaufmann. Gegen eine Spende konnten sich Besucher eine Kostprobe mitnehmen. Das taten auch Regina und Hermann Lenz aus Immekath. „Die sehen so schön aus“, befanden sie.

Wer lieber gleich essen wollte, hatte dazu ausgiebig Gelegenheit: Angeboten wurden die Knollen nämlich auch als Pellkartoffeln mit Speckstippe oder Quark. Ebenfalls auf der Speisekarte stand Rustikales wie Matjes in Öl. Für Kuchen sorgten sieben Spender aus Zicherie, Brome und Böckwitz.

Außerdem trat die Bromer Tanzgruppe RelawaVita auf, später zeigten die Salzwedeler Deelenpetter altmärkische und niedersächsische Folklore. Für Spaß sorgte das Duo Inge und Helge Körtge aus Köckte. In der Scheune, teils davor, boten einige Hobby-Handwerker ihre selbst hergestellten Waren an. „Leider sind einige Händler nicht gekommen, ohne abzusagen. Das ist schade“, ärgerte sich Schumann.

tgr

Ehra. Scharf, schärfer, Scharfesser-Contest: Neun Teilnehmer kämpften beim Scharfesser-Wettbewerb in den Räumlichkeiten des Restaurant Samos um den Sieg. Den begehrten Wander-Chilli-Pokal nahm Stefan Kröniger mit nach Bayern.

07.09.2015

Rühen. „Natürlich freue ich mich, dass das Schild endlich wieder auf die Gedenkstätte hinweist“, sagt Ignaz Redler zur Aufstellung eines neuen Hinweisschildes für die Kriegsgräber an der B 244 außerhalb des Ortes in Richtung Parsau.

05.09.2015

Rühen. Es ist eine tolle und unterstützungswürdige Idee, zumal sie noch einem guten Zweck dient: So zumindest hieß es aus dem Kreis der rund 100 Gäste, die Rühens Bürgermeister Karl-Peter Ludwig zum siebten Bürgerfrühstück auf dem Festplatz vorm Rathaus begrüßte.

01.09.2015
Anzeige