Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Auch Pendler-Busse sollen stündlich fahren
Gifhorn Brome Auch Pendler-Busse sollen stündlich fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 21.06.2015
Kritik am Öffentlichen Personennahverkehr: Die Gemeinde Ehra-Lessien hätte gerne eine bessere Anbindung an Gifhorn, Wolfsburg und Brome
Anzeige

Grund dafür ist nach Ansicht der Gemeindeverwaltung der jüngst aufgestellte Nahverkehrsplan für den Zweckverband Großraum Braunschweig.

Das ging aus einer Stellungnahme der Gemeinde im Rat hervor. „Wir müssen den Finger weiter in die Wunde legen“, hieß es unisono aus der Ratsrunde mit Blick auf den Nahverkehrsplan, der alle fünf Jahre überarbeitet wird.

Die rasante Entwicklung der Arbeitsplätze im Raum Wolfsburg bis hin zum VW-Prüfgelände in Ehra werde nicht berücksichtigt. „Für die weit mehr als 1000 Beschäftigten dort gibt es keinerlei Angebote des straßengebundenen ÖPNV, das Gleiche gilt in Richtung Wolfsburg“, heißt es in der vom stellvertretenden Bürgermeister Peter Albrecht vorgestellten Stellungnahme.

Die Gemeinde sieht auch Korrekturbedarf hinsichtlich der fehlenden Anbindung an Hautbahnhof und VW-Werk in Wolfsburg. Würden die Pendler mehr Bus statt Auto fahren, würde die Ortsdurchfahrt Jembke sowie die Knotenpunkte der B 188 und der A 39 entlastet.

Die Gemeinde fordert eine deutliche Verbesserung der Anbindung von Gifhorn, Ehra, Lessien und Brome, um neben dem Schülerverkehr auch Pendler im Stundentakt zu bedienen. Mit der von der Ratsrunde einvernehmlich mitgetragenen Stellungnahme wird der ZGB aufgefordert, die Belange der Gemeinde zu berücksichtigen.

rpz

Rühen. Die Bebauung an den Eischotter Fischteichen bleibt unzulässig. Der Rühener Rat stimmte am Dienstag mehrheitlich gegen eine Veränderung der Sachlage. Bürgermeister Karl-Peter Ludwig wies Rücktrittsforderungen wegen seines Schwarzbaus zurück.

20.06.2015

Rühen. „Rühen wird immer größer, aber die Bushaltestellen werden weniger“, ärgert sich Ralf Düring, der als ehrenamtlicher Betreuer einen behinderten Mann aus Parsau unterstützt, der mit dem Bus zur Physiotherapie fahren soll.

19.06.2015

Parsau. Der von der Jungen Gesellschaft (JG) ausgerichtete Heiratsmarkt ist und bleibt eine urige Veranstaltung mit Anziehungskraft: Das zeigte sich wieder einmal am vergangenen Sonnabend rund um die Scheune des Landwirt-Ehepaares Heinrich und Hannelore Suhl. Sie stellten ihr Anwesen bereits zum 29. Mal zur Verfügung. Mehr als 2000 Besucherinnen und Besucher waren dabei.

14.06.2015
Anzeige