Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Am Samtgemeinderathaus werden 108 Fenster ausgetauscht
Gifhorn Brome Am Samtgemeinderathaus werden 108 Fenster ausgetauscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.07.2016
Samtgemeinderathaus Brome: Für den Austausch der maroden Fenster übernimmt das Land Niedersachsen einen erheblichen Anteil der Kosten. Quelle: Jörg Rohlfs
Anzeige

„Die Fenster sind seit längerem abgängig“, erläutert Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann. Nicht nur die hölzernen Rahmen seien teilweise schon morsch, sondern die Scheiben auch blind. „Das bedeutet auch, dass das Gas zwischen den Doppelgläsern bereits entwichen und damit keine Dämmwirkung mehr vorhanden ist“, so Peckmann.

Der Austausch der fast 110 Fenster sei eine „energetische Maßnahme zur Bauunterhaltung“, die endlich dank eines neuen Förderprogramms - dem Niedersächsischen Kommunalinvestitionsförderungsgesetz - möglich werde: „Das Land trägt einen erheblichen Anteil an den Kosten“, freut sich Peckmann.

Darüber hinaus hofft die Verwaltung auch, mittels des Programms eine neue Heizungsanlage fürs Rathaus anschaffen zu können. Die jetzige konventionelle Anlage, die genau so alt sei wie die Fenster, soll durch eine neue mit gleichartiger Technik ersetzt werden. Man habe im Vorfeld zwar geprüft, das Gebäude - wie das Freibad - ans Nahwärmenetz der Biogasanlage anzuschließen, aber aufgrund technischer Probleme davon absehen müssen.

Während die neue Heizung möglicherweise auch noch in diesem Jahr kommt, wird es mit dem dritten energetischen Problem des Rathauses noch etwas dauern, „aber wir müssen uns auf jeden Fall jetzt schon mal damit befassen“, so die Bürgermeisterin: Das Dach soll gedämmt werden - nach Möglichkeit ebenfalls mit Mitteln aus den Töpfen des Investitionsförderungsgesetzes.

jr

Landkreis Gifhorn. Bromes Bürgermeister Gerhard Borchert hatte dem DRK-Kreisverband vorgeworfen, nichts von den Sachspenden aus dem Camp Lessien für die Flüchtlinge im Pastor-Bammel-Haus zur Verfügung zu stellen. Das ist gar nicht möglich, betont DRK-Vorstand Sandro Pietrantoni. Und stimmt nicht so ganz.

27.07.2016

Welche „komischen Gerüchte“ im Bezug auf Flüchtlinge im Pastor-Bammel-Haus im Flecken kursierten, verriet Gerhard Borchert gestern nicht, als er der Öffentlichkeit die Situation präsentierte, aber Frank Eferling, Chef von Protection Security, war sich sicher, dass sich das „wieder legen wird“. 

26.07.2016

Brome. Nein, es ist nicht der Anfang einer Ortsumgehung, was da 200 Meter vorm westlichen Bromer Ortseingang seit kurzem als Schotterpiste in nördlicher Richtung von der B 248 abzweigt - es ist lediglich der Anfahrtsweg für Spezialtransporte mit Teilen für die geplanten Windenergieanlagen bei Jübar.

25.07.2016
Anzeige