Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
A-39-Bau: Anwohner will L 289 erhalten

Einwendung aus Ehra-Lessien A-39-Bau: Anwohner will L 289 erhalten

Karl König aus Lessien sieht den Zusammenhalt der Ortsteile Ehra und Lessien durch die A-39-Planung gefährdet: Die L 289 zwischen den Orten soll zu einem Wirtschaftsweg zurückgebaut werden. Mit einer Einwendung will er das verhindern und die „Lebensader für Lessien“ retten.

Voriger Artikel
Parkstreifen am Schützenplatz wird erweitert
Nächster Artikel
Neuer Stall dient artgerechterer Tierhaltung

Einwendung gegen Rückbau der L 289 zum Wirtschaftsweg: Karl König möchte die Straße erhalten.
 

Quelle: Cagla Canidar

Ehra-Lessien.  Die Planung der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sieht vor, dass die A 39 zwischen Ehra und Lessien geführt wird. Die L 289 soll am östlichen Ortausgang von Lessien weiter nach Norden schwenken, nördlich an Ehra vorbei führen und östlich von Ehra auf die jetzige B 248 treffen. Dort, wo die künftige L 289 die A 39 queren soll – nordwestlich von Ehra – wird eine Anschlussstelle entstehen.

Für König ein Unding: „Fern aller Kenntnisse des dörflichen Lebens unserer Doppelgemeinde“ zerstöre die Landesbehörde „unseren Teilort Lessien“. Die A 39 verlaufe bei Lessien streckenweise nur 250 Meter von den Häusern entfernt. Und die neue L 289 durch den Ort Lessien werde zur verkehrsreichen Zubringerstraße zur Anschlussstelle. Darunter hätten die Anwohner ohnehin zu leiden. Nun folge der „Todesstoß“: Bleibe nur noch ein Wirtschaftsweg zwischen den Orten, wären die Lessiener mit jeder Fahrt nach Ehra zu einem Umweg gezwungen. „Mit Hin- und Rückweg sind das jedes Mal zwei Kilometer“, meint König. Damit werde jeder Haushalt mit nicht unerheblichen Mehrkosten und Zeitaufwand belastet. Dazu komme der Ausstoß zusätzlicher Schadstoffe.

Laut König sollte die alte Straße samt Fahrbahn und Radweg auch über die auszubauende Brücke erhalten bleiben. Die alte L 289 stehe dann als Renaturierung zur Kompensation neu versiegelter Flächen durch die A 39 nicht zur Verfügung. Die Baubehörde müsse „die Kompensation an anderer Stelle finden“. Die L 289 dürfe nicht zurückgebaut werden, da dies sonst die Lebensqualität der Menschen über die Belastungen durch die A 39 hinaus beeinträchtige. „Die Baubehörde muss hier zum Guten für Lessien neu planen, damit Lessien lebenswert bleibt.“

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr