Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
CIMA stellt Gutachten zur A39 vor

Landkreis Gifhorn CIMA stellt Gutachten zur A39 vor

Gifhorn. Ein neues Gutachten attestiert positive Effekte für die Region durch den Bau der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg. Bei der Erstellung hatte das CIMA Institut für Regionalwirtschaft die Argumente der Gegner des Baus untersucht und die Ergebnisse in fünf Themenbereichen zusammengefasst.

Voriger Artikel
Bauarbeiten für Radweg haben begonnen
Nächster Artikel
Friedhofsgebühren steigen auf das Doppelte

CIMA-Gutachten: Das Papier zum Neubau der A 39 attestiert positive Effekte für die Region durch das Verkehrsprojekt.

Quelle: Photowerk (ba)

Insgesamt kamen die Gutachter laut Fabian Böttcher von der CIMA zu dem Schluss, dass sich die Argumente der A-39-Gegner „teilweise widersprechen.“ Böttcher: „Wir gehen davon aus, dass die positiven Effekte überwiegen und negative Auswirkungen so gering wie möglich gehalten werden.“

Zehn Jahre lang hatte die CIMA laut Böttcher Blogs, Presseartikel, Webseiten und Protokolle politischer Gremien ausgewertet, daraus 16 Thesen erstellt und die Ergebnisse in fünf Themenbereiche (siehe Text unten) gegliedert.

In Auftrag gegeben hatte das Gutachten die Wolfsburg AG. Thomas Krause vom Vorstand sah eine Einigkeit aller darin, dass die Region verkehrstechnisch besser erschlossen werden müsste. „Die Frage ist nur, ob durch die A 39 oder einen B 4-Ausbau.“ Auch letzterer habe Auswirkungen auf Natur und Mensch.

Schützenhilfe erhielt er von den Landräten aus Uelzen, Lüneburg und Gifhorn sowie Vertretern der Städte Wolfsburg und Wittingen. Ralf Sygusch von der Stadt Wolfsburg verwies auf die Vorteile der Einpendler in die Stadt. Peter Rothe (Stadt Wittingen) sieht eine Chance, aus der Bevölkerungsabwanderung einen Bevölkerungszuwachs zu machen.

Doch es gab auch Kritik: „Das ist ein Lehrstück von Lobbyarbeit in Deutschland“, sagte Karin Loock von der Bürgerinitiative Natürlich Boldecker Land mit Blick auf den Auftraggeber der Studie.

ba

AZ-INFO: Schwerpunkte

Im CIMA-Gutachten sind die Ergebnisse der Untersuchungen in fünf Schwerpunkte gegliedert, für die jeweils die wichtigsten Punkte aus Sicht der Gutachter zusammengefasst wurden.

Wirtschaft & Arbeitsmarkt: Bessere Erreichbarkeit und dadurch bessere wirtschaftliche Entwicklung werden hier erwartet.

Wirtschaftlichkeit & Finanzierung: Die Befürchtungen der Gegner der A39 hinsichtlich finanzieller Belastungen werden nicht geteilt.

Wohnen & Leben: Insgesamt verbessere sich die Lebensqualität der Bevölkerung durch den Bau der A39, so die Gutachter. Eine Belastung durch Lärm und Abgase wäre beim B4-Ausbau höher, da die Strecken der B4 näher an den Ortskernen liegen würden.

Verkehr: Ohne den A39-Bau würden sich regionale Verkehrsprobleme verschärfen, da mit stark zunehmenden Güter- und Personenverkehr gerechnet wird. Ein B4-Ausbau wird hier lediglich als mögliche Ergänzung, nicht als vollwertiger Ersatz gesehen.

Natur & Umwelt: Die geplante Trassenführung weist im Vergleich zu anderen Vorhaben die geringsten Umweltauswirkungen für die Region auf, so die Gutachter.

ba

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr