Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land Wohnen am Golfplatz: Kreisel muss größer werden
Gifhorn Boldecker Land Wohnen am Golfplatz: Kreisel muss größer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 14.12.2017
Bokensdorf: Der geplante Kreisel am Baugebiet „Wohnen am Golfplatz" muss vergrößert werden. Der Gemeinderat diskutierte darüber.  Quelle: Burkhard Heuer
Anzeige
Bokensdorf

 In der öffentlichen Sitzung des Bokensdorfer Gemeinderats war am Mittwoch Geschäftsführer Helmut Dohrau vom Erschließungsträger WAG zu Gast, um über den aktuellen Sachstand zu informieren. Besonders gute Nachrichten hatte er nicht zu überbringen. So müssen die Bewohner weiterhin auf die Straßenbeleuchtung warten, weil wichtige Bestandteile der Lampen fehlen. Zudem sollen die Planungen für den Kreisel Osloßer Weg/Kirchweg/Weyhäuser Straße (K 28) noch einmal überarbeitet werden.

Grund ist eine Anweisung der Verkehrsbehörde des Landkreises. Den Gifhornern ist der bisher geplante Radius des Kreisels zu gering, eine Vergrößerung wird vorgeschrieben. „Damit verbunden sind allerdings auch Grundstücks-Zukäufe, die bisher nicht realisiert werden konnten“, berichtete Dohrau. Dem Gemeinderat indes gefiel der größere Kreisel ganz und gar nicht. Er befürchtet, dass die neuen Radien zu schnellerem Fahren einladen.

Immer flammten im Dialog zwischen Politikern und Erschließungsträger die Streitigkeiten aus der Vergangenheit auf. Gaylord Mahn (BBB), selbst Anwohner am Golfplatz, sprach von schweren Versäumnissen: Vor allem die neuerlichen Verzögerungen bei der Straßenbeleuchtung sorgten für viel Ärger in der Anwohnerschaft. Während Mahn dies mehrfach in scharfer Form vortrug, zeigte sich Dohrau nicht gewillt, an dieser Stelle erneut Schelte einzustecken. Mehrmals betonte er, die Sitzung verlassen zu wollen, blieb dann aber doch. So erfuhr der Gemeinderat zumindest, dass sich die WAG bis Weihnachten um eine provisorische Beleuchtung bemühen wolle.

Grundsätzlich sprach Helmut Dohrau allerdings von einer guten Zusammenarbeit mit der Firma, die man neu für die Erschließungsarbeiten hat gewinnen können. „Mit der Strabag klappt es gut“, sagte Dohrau. Unvermeidbar allerdings seien Verzögerungen diverser Erdarbeiten auf Grund der immensen Niederschläge diesen Jahres.

Von Burkhard Heuer

Boldecker Land Kontroverse Diskussion im Gemeinderat - Osloß will Tempo 30 auf Ortsdurchfahrt testen

Einerseits die Pendler, die Osloß möglichst schnell passieren sollen, andererseits die Raser, die gebremst werden sollen. Im Gemeinderat wurde kontrovers über eine Tempo-Reduzierung auf der viel befahrenen Ortsdurchfahrt diskutiert. Am Ende stand der Beschluss: Im Rahmen eines Pilotprojekts soll Tempo 30 kommen.

13.12.2017

Der Streetfood-Wintermarkt in Weyhausen kam wieder gut an. Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr gab es das Event mit leckeren Speisen aus aller Welt in Markt-Atmosphäre an der Klanze am Wochenende nun zum zweiten Mal – unterstützt von diversen Unternehmen aus der Region. Den Besuchern gefiel es prima.

13.12.2017

Die Serie reißt der Einbrüche im Landkreis Gifhorn reißt nicht ab: Am Donnerstag sind erneut Einbrecher in Osloß unterwegs gewesen. Sie erbeuteten ein Sparbuch und Schmuckstücke.

08.12.2017
Anzeige