Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
"Wohnen am Golfplatz": Anlieger warten auf Endausbau

Bokensdorf: Gemeinde erwägt rechtliche Schritte "Wohnen am Golfplatz": Anlieger warten auf Endausbau

Kein leichtes ist offensichtlich das Unterfangen, im Baugebiet Wohnen am Golfplatz die Straßen und Nebenanlagen fertig zu stellen. Auch eine erneut verlängerte Frist, die die Gemeinde dem Erschließungsträger bis Mitte Dezember eingeräumt hatte, verstrich ergebnislos.

Voriger Artikel
Unfallflucht in Weyhausen
Nächster Artikel
Crescenters präsentieren grandiose Piratenshow

Erschließungsstau: Im Bokensdorfer Baugebiet Wohnen am Golfplatz warten die Anlieger weiterhin auf den Endausbau.

Quelle: Jörg Rohlfs

Bokensdorf. „Wir haben nur sehr begrenzte Mittel“, bedauert Bürgermeister Frank Niermann. Die Gemeinde habe „kein Mandat“ für die Anlieger, da diese allesamt privatrechtliche Verträge mit dem Erschließungsträger, der WAG GmbH, geschlossen hätten. Auch die Gemeinde hat einen solchen seinerzeit geschlossen: „Leider sehr dilettantisch in der Ausführung von gemeindlicher Seite, ohne Handhabe bei Nichterbringung von Leistungen“, so Niermann, der im Hinblick auf Asphalt und Laternen in Teilbereichen der WAG nicht einmal „bösen Willen“ unterstellt, sondern „Überforderung“ der handelnden Personen.

Dessen ungeachtet werde sich die Gemeinde in der Sache nun Rechtsbeistand holen und weiterhin „angemessenen Druck ausüben“ auf die WAG. Dazu gehört auch, dass ein Planungsbüro beauftragt wurde, in einem Gutachten den „Erschließungsstau“ im Gebiet zu dokumentieren, finanziell zu bewerten und „eine finale Frist festzulegen“, binnen derer sie erledigt werden können - bei Nichterfüllung könne dann endlich der Rechtsweg beschritten werden. Am Mittwoch werden die Ergebnisse zunächst hinter verschlossenen Türen vorgestellt, am 8. März öffentlich in einer Gemeinderatssitzung.

Aber Niermann hat noch Hoffnung - laut WAG sollen noch im Februar die Aufträge für den Endausbau einer (neuen) Firma erteilt werden - und wirbt für Verständnis: „Im Januar war wegen der Witterung kein Tiefbau möglich.“ Und: Auch der Bau des Kreisverkehrs auf der am Gebiet vorbei führenden Kreisstraße 28 soll laut WAG noch in diesem Jahr beginnen.

jr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr