Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Weyhausen: Vereine und Schule freuen sich

Die Mehrzweckhalle ist fertig Weyhausen: Vereine und Schule freuen sich

Neue Duschen, fröhlich-orangene Hallenwände, etliche nicht so offensichtliche Veränderungen: Die Mehrzweckhalle Weyhausen ist jetzt nach dem dritten Bauabschnitt endgültig fertig saniert.

Voriger Artikel
Lagerfeuer in Weyhausen löst Großeinsatz aus
Nächster Artikel
Singende Pizzen, flotte Sohlen und Tanzkapelle

Schlüsselübergabe: Nach dem dritten Bauabschnitt ist die Mehrzweckhalle in Weyhausen jetzt komplett fertig, so dass die Schule und die Vereine sie wieder nutzen können.

Quelle: Christina Rudert

Weyhausen. Am Samstag überreichte Architekt Dierk Thiede den symbolischen Schlüssel an Samtgemeindebürgermeisterin Anja Meier, die ihn ihrerseits gleich an die Vereinsvorstände als Haupt-Nutzer der Halle neben der Schule weiter reichte.

„Bauen ist ein Prozess“, stellte Thiede fest. Während in den ersten beiden Bauabschnitten vor allem energetische Sanierung im Mittelpunkt gestanden habe, sei es jetzt darum gegangen, „gesetzliche Anforderungen zu erfüllen“. Als Beispiele nannte er Prallschutz, neue Tore zu den Geräteräumen und eine Rettungswegbeleuchtung. Aber auch die Sanitär- und Umkleidebereiche wurden saniert, die Beleuchtung der kompletten Halle auf LED umgestellt. „Das sorgt für eine um 100 Prozent verbesserte Lichtausbeute bei einer Einsparung von zwei Drittel der Kosten“, teilte Samtgemeindebürgermeisterin Anja Meier mit.

Sie lobte die Verwaltung für die „ordentliche Kalkulation“: Die Kosten seien mit 257.000 Euro um 63.000 Euro niedriger ausgefallen als zunächst geplant. „Das liegt vor allem daran, dass wir keine solare Brauchwassererwärmung installiert haben, weil die Heizanlage hocheffizient arbeitet.“

Für die Vereine geht damit eine Zeit des Improvisierens zuende. „Schwierig war für uns vor allem, dass wir erst zwei Wochen vor der Schließung der Halle davon erfahren haben“, sagte Melanie Jung vom SV Osloß: Für die Herzsportgruppe sei das ein echtes Problem gewesen. Sie kann jetzt ebenso wie die Damengymnastik aus Bokensdorf, der Mutter-Kind-Sport aus Weyhausen und weitere Sportgruppen wieder in die Halle zurück.

 tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land

VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig: Wer gewinnt die Relegation?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr