Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weiter Zuschuss für Jugendarbeit in den Vereinen

Auch Straßen Thema im Rat Weyhausen Weiter Zuschuss für Jugendarbeit in den Vereinen

10,50 Euro Förderung von der Gemeinde erhalten Weyhäuser Vereine für Mitglieder bis zu einem Alter von 18 Jahren. Das ist so und das bleibt auch so. Der Gemeinderat hat kürzlich beschlossen, die bisherige Praxis beizubehalten. Weitere Themen waren Arbeiten an den Straßen und ein Zuschuss an den Schützenverein.

Voriger Artikel
Erschließung für Baugebiet Fuhrenberg hat begonnen
Nächster Artikel
Mehr als 80 Teilnehmer bei Wandertag

Auch Löcher flicken: Der Weyhäuser Rat hat beschlossen, mit einer Firma einen Rahmenvertrag über Instandsetzungsarbeiten an Straßen und Nebenanlagen abzuschließen.
 

Quelle: Jörg Rohlfs

Weyhausen.  „Es bleibt alles wie es ist“, erklärt Bürgermeisterin Gaby Klose zum Thema der Bezuschussung von Jugendarbeit in den Weyhäuser Vereinen und Verbänden, das auf der Tagesordnung der jüngsten Gemeinderatssitzung stand.

Demnach soll, wie bereits vom Fachausschuss empfohlen (AZ berichtete), die Gemeinde an Vereine weiterhin für Mitglieder bis zu einem Alter von 18 Jahren jährlich 10,50 Euro zahlen. Die Mindestfördersumme liegt bei 52,50 Euro. „Wir möchten die Vereine stärken“, so Klose. Überhaupt auf die Tagesordnung gelangt sei der Sachverhalt lediglich, weil „die zugrunde liegende Satzung veraltet war und angepasst werden musste“.

Ebenso einstimmig gefasst wurde der Beschluss, den Schützenverein mit einem Zuschuss zu bedenken für die Wiederherstellung des Luftgewehrstands. Der Antrag wurde nachträglich nach Ausführung der Arbeiten gestellt: „Es waren Auflagen des Landkreises zu erfüllen, die an Termine gebunden waren“, so Klose. Auf 1027,29 Euro beläuft sich der Anteil der Gemeinde an den Kosten.

Zugestimmt wurde auch dem Vorschlag, mit der Gifhorner Firma Koga einen Rahmenvertrag für drei Jahre abzuschließen für Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten an den Straßen und Nebenanlagen in der Gemeinde: „Wir haben bereits sehr gute Erfahrungen mit dem Unternehmen gesammelt“, erläutert die Bürgermeisterin die Entscheidung. Der Vertrag werde im Detail eine vorläufige Laufzeit von einem Jahr beinhalten mit der Option einer zweimaligen Verlängerung um eben diese Zeitspanne.

Von Jörg Rohlfs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr