Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land Start für Vermarktung von Grundstücken im Süden
Gifhorn Boldecker Land Start für Vermarktung von Grundstücken im Süden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 11.01.2018
Neu in Alu und Stahl: Der Gemeinderat hat entschieden, das Podest am Regenrückhaltebecken am Mühlenweg zu erneuern.  Quelle: Jörg Rohlfs
Tappenbeck

 „Unser PC ist in die Jahre gekommen“, erklärt dazu Bürgermeister Ronald Mittelstädt. 15 Jahre seien es, um genau zu sein – Lichtjahre im Bits-and-Bytes-Zeitalter. Nun hat der Rat grünes Licht gegeben für eine Neuanschaffung: 3000 Euro sollen ausgegeben werden für einen PC mit Docking-Station: „Damit wir im Sitzungsraum dann damit auch den Beamer nutzen können“, so Mittelstädt.

6000 Euro wird die Gemeinde ausgeben für ein neues Podest über dem Rückhaltebecken am Mühlenweg: „Die Stahl-Aluminium-Konstruktion soll im Frühjahr installiert werden“, berichtet der Bürgermeister. Man habe sich gegen eine Ausführung in Holz entschieden, um den Pflegeaufwand so niedrig wie möglich zu halten. Das jetzige, komplett aus Holz bestehende Podest sei morsch: „Bis auf die sechs Stützen im Teich und an der Böschung“, so Mittelstädt. Eine Fachfirma hätte ihnen Brauchbarkeit attestiert. Sie sollen erhalten werden und die neuen Querriegel aus Stahl tragen, auf die wiederum Alu-Riffelbleche verlegt werden.

Beim Baugebiet Tappenbeck wurde vom Bürgermeister der Einstieg in die Vermarktung der Baugrundstücke vermeldet – nachdem der Landzukauf (jeweils ein Streifen von 7,50 Meter) der Anlieger auf der Ostseite des Mühlenwegs abgewickelt worden sei.

Etat: Maximal zehn Prozent bleiben der Gemeinde für Investitionen

Auch der Haushalt für das kommende Jahr stand auf der Tagesordnung des Gemeinderats. „Wir gehen davon aus, dass er ausgeglichen sein wird“, sagt Bürgermeister Ronald Mittelstädt.

„Erste Meter verlegt“: Die WEB haben im Südosten der Gemeinde mit dem Bau der neuen Abwasser-Druckleitung begonnen. Quelle: Jörg Rohlfs

Man habe den Etat in Vorgesprächen ausführlich durchgearbeitet und werde nun mit dem Etatentwurf „an den Kämmerer der Samtgemeinde herantreten“, auf dasss dieser mittels aktueller Daten zu Grund- und Gewerbesteuern ausweisen könne, „was wir an Einnahmen konkret zu erwarten haben“. Da die Kreisumlage gut 40 Prozent des Tappenbecker Haushalts 2018 beanspruchen werde und bei der Samtgemeinde-Umlage eine ähnliche Größenordnung zu erwarten sei, werde die Gemeinde mit „maximal zehn Prozent des Ansatzes für Investitionen im Ort“ auskommen müssen, erklärt Mittelstädt. Die größten Posten seien die Umgestaltung des Spielplatzes am Festplatz, Straßenunterhaltung und die Erschließung des neuen Baugebiets im Süden. Letzteres würde jedoch durch die Einnahmen aus dem Verkauf der Grundstücke ausgeglichen.

Mittelstädt teilte während der Sitzung ferner mit, dass die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) im Südosten an der A 39 „die ersten Meter für die neue Druckleitung verlegt haben“. Diese werde nach der geplanten Stilllegung des Klärwerks in Weyhausen Osloß, Weyhausen und Tappenbeck an das Klärwerk Stahlberg in Brackstedt anschließen. Auf Tappenbecker Gebiet werde die Leitung in Höhe des Sportplatzes die Bundesstraße 248 kreuzen, dort wieder nach Süden verschwenken, 300 Meter an der Aller entlang verlaufen, um die alte B 188 Kreuzung Richtung Stahlberg entschwinden.

Von Jörg Rohlfs

Vandalismus auf dem Sportplatz: Schon wieder ist ein Unbekannter mit einem Auto kreuz und quer über das Fußballgrün gefahren und hat dabei tiefe Spuren hinterlassen und die Grasnarbe zerstört.

02.01.2018
Boldecker Land Osloßer starten gemeinsam in das Jahr - Neujahrswünsche am Tonnenfeuer

Stockbrot für die Kinder, ein Glühwein mit oder ohne Schuss für die Erwachsenen, Bürgermeister Axel Passeier und Ralf Prinke sorgten am Grill für Bratwurst: Auf Einladung des Dorfgemeinschaftsfördervereins wünschten sich ungefähr 130 Osloßer aller Altersgruppen am Nachmittag des Neujahrstages ein frohes neues Jahr.

02.01.2018
Boldecker Land Gemeinderat für Teilnahme an Modellprojekt - Jembke will innerorts Tempo 30

Manche Gemeinde will es, manche Gemeinde will es nicht: sich um eine Aufnahme ins niedersächsische Modellprojekt „Tempo 30 auf Hauptstraßen“ bemühen. Jembke will es, trotz der Bedenken, die Bürgermeisterin Susanne Ziegenbein im Rat äußerte.

29.12.2017