Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Kyffhäuser gegen Verbandswechsel

Versammlung in Tappenbeck Kyffhäuser gegen Verbandswechsel

Die Kyffhäuser Kameradschaft Tappenbeck will nicht in die Bayerische Kameraden- und Soldatenvereinigung wechseln. Das müsste sie aber, wenn sie ihrem Landesverband treu bleibt. Also haben sich die Tappenbecker einen Trick überlegt, um dem Verbandswechsel zu entgehen.

Voriger Artikel
Richtfest am Haus Empatica
Nächster Artikel
Zum Schlemmen in die Klanze: Street Food Winter Market

Für Verbleib im Dachverband, dem Kyffhäuserbund: Deshalb will die Kyffhäuser Kameradschaft Tappenbeck um ihren Vorsitzenden Reinhold Wrieske (Mitte) in den Kreisverband Helmstedt/Wolfsburg wechseln.

Quelle: Alexander Täger

Tappenbeck. Ein Konflikt in der obersten Vorstandsetage zieht Kreise: Der Landesverband Niedersachsen will aus dem Dachverband, dem Kyffhäuserbund, austreten und sich der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) anschließen. Die Tappenbecker Kyffhäuser Kameradschaft zieht dabei nicht mit: Sie will weiter im Kyffhäuserbund bleiben.

Das beschlossen die Mitglieder einstimmig bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Hintergrund ist ein Streit zwischen Kyffhäuserbund und Landesverband Niedersachsen. Es geht dabei unter anderem um eine Erhöhung von Mitgliedsbeiträgen, die der Landesverband nicht mittragen will, deshalb aus dem Kyffhäuserbund austreten und sich dem BKV anschließen will.

Damit der Verbleib klappt, müssen die Tappenbecker dennoch wechseln: nämlich vom Kreisverband Gifhorn (gehört dem wechselwilligen Landesverband Niedersachsen an) in den Nachbar-Kreisverband Helmstedt-Wolfsburg (gehört zum Landesverband Südhannover-Braunschweig und will im Kyffhäuserbund-Dachverband bleiben).

Denn, wie Vorsitzender Reinhold Wrieske erläuterte: „Es gibt noch viele offene Fragen.“ Unklar sei etwa, was bei einem Wechsel in den BKV mit Uniformen, Auszeichnungen und Fahnen passiere. Und: „Es gibt keine Schießsportordnung. Die Sportordnung müsste erst geändert werden.“ Wie lange das dauere, sei ungewiss. Schießsportleiter Marco Strietzel verdeutlichte: „Unsere Kameradschaft steht und fällt mit dem Schießsport - die Konsequenz kann sich jeder ausmalen.“ Durch den Verbleib bleibt regeltechnisch alles beim Alten.

tgr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr