Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kehrtwende: Okay zu Baugebieten

Osloß Kehrtwende: Okay zu Baugebieten

Boldecker Land. Der Samtgemeinderat hat grünes Licht für neue Baugebiete in Osloß gegeben.

Voriger Artikel
Sorgen wegen Brandmeldeanlagen
Nächster Artikel
Weil Personal fehlt, schließen Jugendtreffs

Baugebiete für Osloß: Der Samtgemeinderat des Boldecker Landes stimmte nach vehementer Diskussion zu.

Quelle: Christina Rudert

Recht vehement diskutierte der Samtgemeinderat Boldecker Land am Dienstagabend den Osloßer Antrag auf Änderung des Flächennutzungsplans. Mit 16 Ja- und drei Nein-Stimmen bei einer Enthaltung beauftragte er die Verwaltung, die Änderung einzuleiten.

Zur Vorgeschichte gehörten eine emotionale Diskussion im Bauausschuss, der die Ablehnung des Antrags empfohlen hatte, und die Ankündigung des Osloßer Rates, im Falle einer Ablehnung durch den Samtgemeinderat geschlossen zurückzutreten. Das war sauer aufgestoßen, das Wort Erpressung fiel, von einem „kontraproduktiven Vorgehen“ sprach Siegfried Schink (WBL). „Das sollte so nicht rüber kommen“, entschuldigte sich Birgit Schulze (SPD) aus Osloß, „ich bitte darum, dem Antrag zuzustimmen, weil sonst zwei Jahre Ratsarbeit umsonst gewesen wären.“ Der Osloßer Bürgermeister Jens Dürkop, der für die WBL im Samtgemeinderat sitzt, versuchte zu erklären: „Wir hatten den Eindruck, dass mitten im Spiel die Regeln geändert werden.“

Mit Regeln meinte er das übliche Vorgehen des Samtgemeinderats, das Kerstin Preuß (SPD) formulierte: „Wir greifen normalerweise nicht in die Belange einer Gemeinde ein.“ Zumal wenn die Änderung per Ratsbeschluss beantragt wird, die Gemeinde die Kosten übernimmt und die Belange der Samtgemeinde nicht berührt werden, was hier der Fall sei.

Rudi Matz (SPD) hatte das Konfliktpotenzial ins Feld geführt, das ein Baugebiet neben einem Sportplatz mit Flutlicht, Training und Veranstaltungen am Wochenende, neben Hundesport- und Reit- und Fahrverein mit ihren jeweiligen Aktivitäten bedeute. Er befüchte, dass es zu Beschwerden komme. „Ich kann den Osloßern nicht zumuten, dass Vereine sterben, die Kulturträger im Dorf sind.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr