Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land Jede Feuerwehr stellt mindestens eine Gruppe
Gifhorn Boldecker Land Jede Feuerwehr stellt mindestens eine Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 03.04.2017
Ab in den Eimer: Die Kinderfeuerwehr Tappenbeck 2 versucht, den Gummistiefel im Eimer zu versenken. Quelle: Joachim Dürheide
Anzeige
Barwedel

„Es freut mich ganz besonders, dass nach Jahren der Dürre wieder aus allen sechs Ortsfeuerwehren je eine komplette Jugendfeuerwehrgruppe gestartet ist. Sonst mussten wir immer mischen“, sagte sie.

Ausrichter war die Jugendfeuerwehr Barwedel. Das Organisationsteam um den stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart Marcel Koslowski hatte die gut acht Kilometer lange Strecke für die Jugendlichen und die 3,5 Kilometer kurze Strecke für die vier Kinderfeuerwehren ausgearbeitet. Das Team konnte dabei auf die Unterstützung der Aktiven aus den Ortsfeuerwehren (Kontrollposten) und der Altersabteilung Barwedel (Bewirtung) zählen.

Der Start erfolgte am Feuerwehrgerätehaus. Von da aus ging es dann mit Karte und Scherzfragebogen im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein in die Gemarkung. An den Kontrollstellen hatten die Marschgruppen unterschiedliche Prüfungen zu erfüllen. Eine gemeinsame Prüfung war der Stiefelzielwurf. Wobei die Jugendfeuerwehrleute versuchen mussten, einen Einsatzstiefel in Eimer zu werfen. Die Kinderfeuerwehrleute durften dafür einen leichteren Gummistiefel benutzen. Und während für die Jugendfeuerwehrleute die Bedingung „Slalom-Parcours mit Krankentrage und Balltransport“ als weitere Prüfung anstand, durften die Kinder dafür „Enten angeln“.

Drei Ansätze unternahmen die Grünen am Donnerstag im Samtgemeinderat des Boldecker Landes, um ihre Fragen zur geplanten Erneuerung der IT-Struktur im Rathaus öffentlich zu stellen. Erfolg hatten sie damit nur eingeschränkt.

01.04.2017

Jetzt soll es im Bokensdorfer Baugebiet Wohnen am Golfplatz (WAG) mit der Erschließung vorangehen. Am Donnerstag trafen sich Helmut Dohrau (WAG), Erich Krümmling (Strabag) und Bürgermeister Frank Niermann vor Ort, WAG GmbH und Strabag haben einen Vertrag geschlossen.

30.03.2017

Der Busknotenpunkt an der Neuen Straße in Weyhausen soll barrierefrei ausgebaut und in diesem Zug vergrößert werden. „Das wird dann so ähnlich aussehen wie am Lehmweg in Gifhorn“, erklärte Bürgermeisterin Gaby Klose dem Gemeinderat.

28.03.2017
Anzeige