Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Boldecker Land Friedhofsgebühren steigen auf das Doppelte
Gifhorn Boldecker Land Friedhofsgebühren steigen auf das Doppelte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.02.2016
Sterben wird teurer: Ein Fachausschuss hat sich für eine deutliche Erhöhung der Gebühren auf den Friedhöfen im Boldecker Land ausgesprochen. Quelle: Jörg Rohlfs
Anzeige

„Die Verwaltungsvorlage wurde im Vorfeld mit den Bürgermeistern der Mitgliedsgemeinden besprochen“, betont Ordnungsamtsleiter Frank Oltersdorf. Hinter der drastischen Erhöhung der Gebühren, die in zwei Stufen erfolgen soll, stehe das Bemühen, „das permanente Defizit im Bereich Friedhofswesen zu verringern“.

Demnach wird die derzeit günstigste Variante der Bestattung auf einer der sechs kommunalen Friedhöfe im Boldecker Land - Reihengrab oder anonyme Urne -, die jetzt mit 310 Euro zu Buche schlägt, ab 1. April 500 Euro kosten und ab 2018 700 Euro. Die anderen Varianten verteuern sich proportional.

Auch die Preise für Grabpflege werden deutlich erhöht. Nach Erfahrungen in den Mitgliedsgemeinden hätten sich diese als „zu gering“ erwiesen. So steigt die Pflege eines Einzelgrabs bei 20 Jahren Liegezeit von 500 auf 1550 Euro. Neu in der Gebührensatzung ist, dass auch für anonyme Urnen-Bestattungen unterm grünen Rasen Kosten für Pflege in Höhe von 515 Euro fällig werden.

Neu in der neuen Friedhofssatzung ist die Vorschrift, dass nun bei jeder Grabart eine Umrandung gesetzt werden muss, keine Bäume, Sträucher oder Hecken auf die Gräber gepflanzt werden respektive eine Wuchshöhe von einem halben Meter nicht überschritten wird und nach spätestens einem Jahr ein Grabstein gesetzt werden muss.

jr

Gifhorn. Ein neues Gutachten attestiert positive Effekte für die Region durch den Bau der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg. Bei der Erstellung hatte das CIMA Institut für Regionalwirtschaft die Argumente der Gegner des Baus untersucht und die Ergebnisse in fünf Themenbereichen zusammengefasst.

22.02.2016

Was lange währt, wird endlich gut: Die Arbeiten zur Erstellung des lang ersehnten Radwegs nach Grußendorf entlang der K 28 sind in vollem Gange. Spätestens im Mai soll das 4100 Meter lange Bitumenband für Fahrräder frei gegeben werden.

19.02.2016

Boldecker Land. „Ich finde es beschämend, wie die Samtgemeinde mit dieser Sache umgeht“, sagt Andrea Stabenow aus Jembke, die nachweislich wegen einer Falschberechnung 2014 zuviel Hortgebühren für ihren Sohn Ole bezahlt hat, aber das Geld nicht zurückgezahlt bekommt.

16.02.2016
Anzeige