Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Brandschützer retten Mensch vom Dachboden

Feuerwehrübung in Barwedel Brandschützer retten Mensch vom Dachboden

Alarm in Barwedel am Dienstagabend: 29 Feuerwehrleute rückten mit sechs Fahrzeugen zu einem Brand an der Bergstraße aus. Vor Ort stellten sie fest, dass es sich um eine Übung handelte. Das Szenario: Ein Feuer in der Werkstatt des Gebäudes und eine bewusstlose Person auf dem Dachboden.

Voriger Artikel
Theatergruppe Barwedel zeigt Schwank mit bissiger Kritik
Nächster Artikel
Einbrecher erbeuten wertvollen Schmuck

Übung in Barwedel: 29 Feuerwehrleute probten an der Bergstraße die Rettung eines Menschen aus einem brennenden Gebäude.

Quelle: Jochen Dürheide

Barwedel. Gegen 18.50 Uhr steigt Rauch an der Giebelspitze eines Gebäudes an der Bergstraße in Barwedel auf. Ein vorbeifahrender Autofahrer bemerkt die Rauchentwicklung und wählt den Notruf. Die Leitstelle in Gifhorn alarmiert über Auslösung der Sirenen den Zug Ost der Freiwilligen Feuerwehr Boldecker Land mit den Wehren Barwedel, Jembke und Tappenbeck.

Am Einsatzort stellten die Feuerwehrleute bald fest, dass es sich um eine Alarmübung handelte. Ausgearbeitet hatte diese der Barwedeler Ortsbrandmeister Kai Plankemann mit Unterstützung des Gerätewartes Karsten Werner und des Sicherheitsbeauftragten Andreas Schrader.

Der Zugang zum Dachgeschoss ist nur von außen möglich

Zum Szenario: An einer Bandsäge im Erdgeschoss des Gebäudes ist ein Feuer ausgebrochen. Ein Bewohner liegt bewusstlos auf dem Dachboden. Eine Rauchgasvergiftung kann zudem nicht ausgeschlossen werden. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein ehemaliges Pumpenhaus mit massiv gemauertem Untergeschoss, in dem sich eine Werkstatt und seitlich ein Holzlager befindet. Das aufgesetzte Dachgeschoss ist eine Holzkonstruktion und dient als Lagerraum. Der Zugang zum Obergeschoss ist nur über die Dachspeichertür giebelseitig möglich; der Zugang zum Untergeschoss nur über die Tür vorderseitig.

Ortsbrandmeister Plankemann erklärte den Sinn der Alarmübung: „Geübt werden sollte der Aufbau einer Führungsstruktur, Menschenrettung aus gut vier Meter Höhe über Steckleiter, Brandbekämpfung, Riegelstellung zum naheliegenden Wohnwagen, Ausleuchten der Einsatzstelle, Einsatz der Wärmebildkamera sowie die Wasserförderung über nahegelegene Unterflurhydranten.“

„Einsatzszenario zügig und fachkundig abgearbeitet“

Insgesamt 29 Feuerwehrleute waren mit sechs Feuerwehrfahrzeugen im Einsatz. Im Feuerwehrgerätehaus Barwedel wurde auf der „Manöverkritik“ Bilanz gezogen. „In Anbetracht der Situation, dass wir gut zwei Stunden zuvor noch einen realen Einsatz in Tappenbeck hatten, wurde das Einsatzszenario zügig und fachkundig abgearbeitet“, so Ortsbrandmeister Plankemann. „Wichtig ist, dass wir mögliche Schwachstellen erkennen, um diese zukünftig bei der Schulung und Ausbildung der Führungskräfte und Einsatzkräfte abzustellen.“

Von Jochen Dürheide

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Spielen Sie noch Karten- Würfel- oder Brettspiele?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr