Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Baugenehmigung soll Mitte des Jahres stehen

Umbau des Festplatzes Baugenehmigung soll Mitte des Jahres stehen

Wie der Festplatz an der Hoitlinger Straße umgestaltet werden soll, hat der Bauausschuss der Gemeinde festgelegt, der Rat bestätigte am Donnerstagabend die Planungen samt Leistungsverzeichnis - ebenso wie mehrheitlich das Baugebiet am Laijeweg (AZ berichtete) und den B-Plan Ortskern.

Voriger Artikel
Jembke: Maximal 45 Bauplätze am Laijeweg
Nächster Artikel
Gute Prognose: Keine Einweisung in die Psychiatrie für 40-Jährigen

Pläne: Vor allem beim Schützenfest ist Jembkes Festplatz sehr gefragt. Demnächst soll er umgestaltet werden.

Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)

Jembke. Vorgesehen ist, den Dannhopsweg auf 6,50 Meter zu verbreitern. An der Ostseite soll ein Gehweg angelegt werden, davon abzweigen soll die neue Zufahrt zum Festplatz. Sie führt zwischen Platz, Bauhof und Kyffhäuser-Heim entlang bis zum Feuerwehrhaus. An der Südseite der Zufahrt werden senkrecht zur Fahrbahn Parkplätze gepflastert. Die Straße soll so ausgebaut werden, dass sie schweren Fahrzeugen von Feuerwehr und Schaustellern standhält.

Die bisherige Zufahrt zu Festplatz und Feuerwehrhaus wird nur noch im Notfall geöffnet, soll sonst mit klappbaren Pollern versperrt werden. Der alte Gehweg quer über den Festplatz zum Kyffhäuser-Heim wird entfernt und begrünt, ebenso die bisherige Parkfläche auf dem Festplatz. Von der Hoitlinger Straße zur Kindertagesstätte soll sich ein neuer Gehweg zwischen Bäumen hindurch schlängeln. Davon abzweigen soll ein neuer Weg zum ehemaligen Kyffhäuserheim, der auf den vom Dannhopsweg zum Feuerwehrhaus führenden Gehweg trifft. Bis Mitte des Jahres soll die Baugenehmigung stehen.

Im Bebauungsplan „Ortskern“ hat die Gemeinde Jembke Ausgleichsflächen ausgewiesen. Die waren bisher nicht eindeutig den jeweiligen Baugebieten zugeordnet. Das machte eine Änderungs- und Ergänzungssatzung erforderlich. Der Ausschuss stimmte geschlossen zu.

Das Plakatieren im Dorf nimmt allmählich überhand. „Wir sollten darüber nachdenken, nur noch bestimmte Laternen dafür freizugeben“, regte Bürgermeisterin Susanne Ziegenbein an.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boldecker Land

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr