Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei dumme Fehler: Eintracht verliert 1:2

Fußball - 2. Liga Zwei dumme Fehler: Eintracht verliert 1:2

Furioser Beginn, aber dann kam zu wenig: Eintracht Braunschweig hat am dritten Spieltag der neuen Saison in der 2. Fußball-Bundesliga den ersten Rückschlag einstecken müssen, verlor gestern beim 1. FC Kaiserslautern nicht unverdient mit 1:2 (1:1). Dabei begann alles so gut...

Voriger Artikel
Eintracht: Reifeprüfung in Lieberknechts Heimat
Nächster Artikel
DFB-Pokal: Es geht nach Würzburg

Ein Bild, das am Ende alles sagt: Ein enttäuschter Mirko Boland (l.) und feiernde Lauterer.

Quelle: Susanne Hübner

Erstmals setzte Coach Torsten Lieberknecht in der Abwehr auf die Dreierkette - und zunächst schien sich die Umstellung auszuzahlen. Es waren noch keine drei Minuten gespielt, als nach einem Lauterer Einwurf Havard Nielsen per Hacke auf Norman Theuerkauf weiterleitete, dessen Hereingabe landete bei Dennis Kruppke, Schuss aus zwölf Metern - das frühe 1:0 für die Eintracht. Doch die Führung hatte nur acht Minuten Bestand. Nach einem langen Ball behinderten sich Matthias Henn und Deniz Dogan gegenseitig, über Srdjan Lakic landete der Ball bei Karim Matmour, der zog aus 16 Metern ab - das schnelle 1:1.

Die Gäste standen in der Folge sehr tief, bekamen aber trotzdem die Räume nicht immer eng genug. Bis auf zwei Schüsse von außerhalb des Strafraums konnte der FCK das aber nicht ausnutzen. Auf der anderen Seite hatte Mirko Boland die dicke Chance aufs 2:1, als er nach Doppelpass mit Nielsen vor Keeper Tobias Sippel auftauchte - daneben.

Die zweite Hälfte begann mit einem Schock: Henn legte Matmour im Strafraum, berechtigter Elfer, Lakic blieb cool - das 2:1 für Lautern. Und die Gastgeber hätten nachlegen können, Dominique Heintz köpfte daneben, Philipp Hofmann an die Latte. Zudem traf Letzterer noch mit einem Schuss den Außenpfosten. Die besten Gelegenheiten für die Eintracht hatten Nielsen (Schuss aus 14 Metern drüber) und Mushaga Bakenga (Schuss aus 16 Metern knapp links vorbei) - unterm Strich war‘s aber vor allem in der Offensive zu wenig, was die Blau-Gelben auf dem Betzenberg anboten.

tik/fw

Voriger Artikel
Nächster Artikel