Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Rückrunden-Sieger, nur einer darf jubeln

Eintracht Braunschweig Zwei Rückrunden-Sieger, nur einer darf jubeln

Die Eintracht zu Gast in Nürnberg, der Letzte spielt beim 14. - Samstag (15.30 Uhr) steht das nächste Kellerduell für die Braunschweiger Bundesliga-Fußballer an.

Voriger Artikel
Tor-Held Kumbela ist angeschlagen
Nächster Artikel
Startelf-Garantie: Kumbela soll‘s richten

Es kann nur einen geben: Beide Mannschaften befinden sich in der Rückrunde der Bundesliga im Aufwärtstrend, doch am Ende kann morgen nur einer jubeln, entweder Braunschweig (l.) oder Nürnberg (r.).

Quelle: Photowerk (sp/imago)

Doch ein Blick auf die Tabelle der zweiten Saisonhälfte zeigt: Hier stehen sich zwei Gewinner der bisherigen Rückrunde gegenüber. Welches Team kann den positiven Trend fortsetzen?

Die Eintracht ist zwar immer noch das Schlusslicht. Aber das 4:2 gegen den Vorletzten Hamburg hat dem Aufsteiger neue Hoffnung gegeben. „Noch ist alles eng beieinander“, sagt Mittelfeldspieler Jan Hochscheidt. „Wenn wir jetzt eine kleine Serie starten, können wir schnell dort unten herauskommen.“ Und der Anfang ist gemacht: Dank der vier Zähler im Jahr 2014 stehen die Blau-Gelben in der Rückrunden-Tabelle immerhin auf Rang zwölf.

Allerdings: Der morgige Gegner rangiert in dieser Rechnung sogar auf Platz vier. Mit drei Siegen in vier Partien ist Nürnberg sensationell in die zweite Saisonhälfte gestartet. Die einzige Niederlage gab‘s gegen das Überteam des FC Bayern. Die Franken haben sich so fünf Punkte Vorsprung auf die Eintracht erspielt. Der Club strotzt nur so vor Selbstvertrauen - aber auch die Braunschweiger gehen dank des HSV-Siegs mit einer breiten Brust ins Spiel.

„Der Erfolg hat uns Auftrieb gegeben“, so Hochscheidt. „Ich denke, dass wir Nürnberg auf Augenhöhe begegnen werden. Das wird ein ganz enges Spiel, aber wir wollen jetzt unbedingt nachlegen.“ Ein Vorteil des Aufsteigers: Er hat den Abstiegskampf bereits voll angenommen, während sich Teams wie Stuttgart oder Bremen damit noch schwer tun. Oder wie es Hochscheidt augenzwinkernd formuliert: „Wir können uns nur nach oben orientieren.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel