Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zu viele Chancen verballert: Bitteres 0:1 für die Eintracht

Fußball-Bundesliga Zu viele Chancen verballert: Bitteres 0:1 für die Eintracht

Mit einem Sieg hätte die Eintracht auf den Relegationsplatz springen können - doch daraus wurde nichts. Weil die Abwehr des Braunschweiger Fußball-Bundesligisten einmal nicht auf der Höhe war.

Voriger Artikel
Lieberknecht: „Habe niemanden beleidigt“
Nächster Artikel
„Unser Trainer ist eben emotional“

Die Entscheidung: Freiburgs Gelson Fernandes schiebt zum 1:0-Sieg ein.

Quelle: imago

Und so gab‘s mit dem 0:1 (0:0) am Samstag gegen den SC Freiburg trotz vieler Chancen einen Rückschlag für den Aufsteiger.

Vor 21.900 Zuschauern hatten die Gäste zunächst zwar mehr Spielanteile. Doch die erste gute Möglichkeit hatten die Blau-Gelben, als Ermin Bicakcic einen Freistoß von Damir Vrancic per Kopf wieder in die Mitte brachte, Deniz Dogan den Ball aber nicht richtig traf. Fast im Gegenzug hatte Sebastian Freis die erste gute Szene für den SC, sein Schuss aus 16 Metern ging aber links vorbei.

Eintracht übernahm dann etwas mehr die Initiative, spielte kontrolliert, ließ den Ball gut laufen, scheiterte vor dem Tor aber gleich zweimal am starken Freiburger Keeper Oliver Baumann. Erst lenkte dieser einen Gewaltschuss von Omar Elabdellaoui gerade so noch über die Latte, dann war der Schlussmann zur Stelle, als Bicakcic den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drücken wollte. Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber dann Glück: Der Kopfball von Nicolas Höfler sprang von der Unterkante der Latte nicht ins Tor.

Kurz nach der Pause die dickste Chance für Braunschweig: Nach einer guten Pass-Stafette auf der rechten Seite tauchte Norman Theuerkauf frei vor Baumann auf - doch wieder blieb der SC-Keeper Sieger. Bitter, denn drei Minuten später fiel das 0:1. Oliver Sorg bediente den völlig freistehenden Gelson Fernandes, der blieb cool und schob ein. Weil Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht den Ball zuvor im Aus gesehen hatte und sich lautstark beschwerte, schickte Schiri Wolfgang Stark ihn auf die Tribüne.

Und von dort sah er ein blau-gelbes Team, das zwar alles versuchte und phasenweise das Freiburger Tor belagerte, dem aber bis zum Abpfiff die zwingenden Ideen fehlten.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel