Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wirbel um Eintracht-Offensivmann Holtmann

Eintracht Braunschweig Wirbel um Eintracht-Offensivmann Holtmann

Braunschweig. Die Konkurrenz hat bereits am Wochenende gespielt - am Montag, 23. November, ist nun endlich auch die Eintracht dran: Zum Abschluss des 15. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga treten die Löwen ab 20.15 Uhr beim 1. FC Nürnberg an.

Voriger Artikel
Mirko Boland wieder im Kader
Nächster Artikel
Eintracht verliert in Nürnberg mit 1:2

Braunschweigs Gerrit Holtmann (rechts) steht auf dem Zettel einiger Erstligisten.

Quelle: Archiv

Mit einem Sieg kann sich das Team um Trainer Torsten Lieberknecht wieder ganz nah an die Aufstiegsplätze katapultieren.Doch der 42-Jährige erwartet ein schweres Spiel bei den Clubberern. „Die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen eine wahnsinnige Entwicklung gemacht und verfügt über hervorragende Einzelspieler. Alessandro Schöpf, das sieht jeder, ist ein absoluter Ausnahme-Fußballer in der 2. Bundesliga“, sagt Lieberknecht. „Sie sind extrem fit, kein Spiel wird bei ihnen verloren gegeben.“

Wirbel gibt es vor dem heutigen Spiel um Braunschweigs Flügelflitzer Gerrit Holtmann. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung steht der 20-Jährige auf dem Zettel des HSV. Der Erstligist von der Elbe wolle nicht mehr nur in Stars investieren, sondern eher in hochveranlagte Nachwuchsspieler, die bisher noch bei unterklassigen Vereinen kicken. Doch der HSV ist nicht allein: Auch der FC Ingolstadt und der SV Darmstadt 98 sollen um den U20-Nationalspieler buhlen. Pikantes Detail: Holtmanns Kontrakt mit den Löwen läuft am Ende der Saison aus, Braunschweig solle jedoch erster Ansprechpartner bei den anstehenden Vertragsverhandlungen sein.

Seit Sonntagabend geht man beim 1. FC Nürnberg übrigens nicht von einer veränderten Sicherheitslage oder erhöhter Terrorgefahr bei der Partie gegen Eintracht Braunschweig aus. Der Club führe derzeit täglich Gespräche mit der Polizei und dem Ordnungsdienst „Für das Bundesgebiet besteht weiterhin eine hohe abstrakte Gefährdungslage. Hinweise auf eine konkrete Gefährdung für das Spiel am Montag liegen uns aber nicht vor“, sagte Johann Rast, Polizeipräsident von Mittelfranken, der Zeitung „MarktSpiegel“. Das Spiel beginnt um 20.15 Uhr, die Tore des Stadions öffnen sich bereits um 18.45 Uhr.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell