Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Wir müssen die Gegner auch nicht zu groß reden“

Eintracht Braunschweig „Wir müssen die Gegner auch nicht zu groß reden“

Eintracht Braunschweig gegen den VfL Bochum: In der Partie am Sonntag (13.30 Uhr) geht es für beide Mannschaften darum, sich weiter im oberen Drittel der 2. Fußball-Bundesliga festzusetzen. Fällt schon im vierten Saisonspiel eine erste kleinere Richtungsentscheidung?

Voriger Artikel
Correia erklärt die Dreierkette
Nächster Artikel
Lieberknecht setzt auch auf die Fans

Schwierige Aufgabe? Die Eintracht erwartet am Sonntag den gut gestarteten VfL Bochum (r. Torjäger Simon Terodde), zu stark will Braunschweigs Verteidiger Marcel Correia (l.) den Gegner aber nicht reden. Imago/dpa

Quelle: Jonas Güttler

Ein positiver Start ist wichtig, am besten man kommt direkt in einen guten Lauf - so oder so ähnlich hatten sich die Blau-Gelben vor Beginn der neuen Saison geäußert. Mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage (zuletzt 1:2 in Kaiserslautern) ist der Absteiger gestartet - es war mehr drin. Die Beteiligten sprechen von einer noch nicht abgeschlossenen Entwicklung. Marcel Correia: „Alle Automatismen können noch nicht klappen, es war ja erst das dritte Spiel.“

Torsten Lieberknecht hat wohl geahnt, dass es etwas länger dauern könnte als in den vergangenen Jahren, bis sich die Spieler neu sortieren. Der Trainer hatte daher häufig tiefgestapelt. Aber, so erklärt Verteidiger Correia, „wir wissen auch, was wir können. Und ich bin mir sicher: Wenn wir gegen Bochum alles in die Waagschale werfen, dann werden wir gewinnen.“ Respekt sei vor dem VfL sicher da, „aber wir müssen die Gegner auch nicht zu groß reden. Uns haben die Neuzugänge auch besser gemacht“, so der Verteidiger.

Die Bochumer haben auf dem Transfermarkt aber kräftiger zugeschlagen, im ersten Spiel hatten gleich sieben Neuzugänge in der Startelf gestanden. „Die Liga ist sehr ausgeglichen“, sagt Correia - und deshalb warnt er auch davor, die Partie am Sonntag zu wichtig zu nehmen: „Jetzt schon von einem richtungsweisenden Spiel zu sprechen, wäre fatal.“ Doch um in den angesprochenen guten Lauf zu kommen, wäre ein Sieg ganz, ganz wichtig.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel