Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
„Wir lassen uns bewusst Zeit“

Eintracht „Wir lassen uns bewusst Zeit“

Die Eintracht bereitet sich seit Montag auf die neue Saison in der 2. Fußball-Bundesliga vor - doch noch hat der Kader der Braunschweiger nicht sein endgültiges Gesicht. Drei bis fünf Neuzugänge sollen nach Möglichkeit noch kommen. Aber: Das kann dauern.

Voriger Artikel
Elabdellaoui in Piräus
Nächster Artikel
Fix: Elabdellaoui geht nach Piräus!

Hält Ausschau: Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht sucht noch Neuzugänge für seinen Kader.

Quelle: Photowerk

Beim einen oder anderen Fan macht sich dieser Tag ein wenig Ungeduld breit. Der Grund: Die Konkurrenz scheint bereits weiter zu sein in Sachen Personalplanung. Bei den Blau-Gelben wurden die Abgänge von Torjäger Domi Kumbela oder Innenverteidiger Ermin Bicakcic hingegen noch nicht kompensiert. Mit Hendrick Zuck und Keeper Rafal Gikiewicz gibt‘s erst zwei Neuzugänge. Doch Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht verrät: „Wir lassen uns bewusst Zeit.“

Ein Grund für die Gelassenheit: „Wenn ich jetzt die erste Elf aufstelle, sieht die für die 2. Liga schon sehr gut aus“, erklärt der Ex-Profi, der seinem Kader im Ist-Zustand bereits einiges zutraut. Zudem hat Lieberknecht seine Wunschliste beim Sportlichen Leiter Marc Arnold hinterlegt - und der versucht, diese jetzt abzuarbeiten. Da ist auch Geduld gefragt, „das erhöht die Möglichkeit, wirklich den Richtigen zu holen“, erklärt der Trainer. Und mit diesem Rezept sind die Blau-Gelben in den vergangenen Jahren auch sehr gut gefahren.

Gesucht werden ein Stürmer, ein Mann fürs zentrale Mittelfeld und ein Innenverteidiger. „Damit wir dort auf beiden Positionen eine Konkurrenzsituation haben“, so Lieberknecht. Und nach dem feststehenden Abgang von Omar Elabdellaoui soll zudem noch ein neuer Rechtsverteidiger kommen. Viel Arbeit, die da vor der sportlichen Führung liegt.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel