Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Winter-Cup: Eintracht verliert Finale mit 0:1 gegen Leverkusen

Eintracht Braunschweig Winter-Cup: Eintracht verliert Finale mit 0:1 gegen Leverkusen

Schade! Eintracht Braunschweig hat den Sieg beim gestrigen Winter-Cup in Düsseldorf knapp verpasst. Im Finale verlor der Fußball-Bundesligist gegen Ligarivale Bayer Leverkusen mit 0:1. Im ersten Spiel hatte es zuvor einen 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen gegen Zweitligist und Gastgeber Fortuna gegeben.

Voriger Artikel
Endlich fertig: Eintracht trainiert ab jetzt beheizt
Nächster Artikel
Lieberknecht lobt Juwel Baghdadi

Knappe Pleite: Braunschweig (M. Havard Nielsen) erreichte gestern beim Winter-Cup in Düsseldorf das Finale und verlor dort gegen den Bundesliga-Konkurrenten Leverkusen mit 0:1.

Quelle: Rosenberg

Trotz der Finalpleite hat sich die Reise gelohnt. Zum einen durften bis auf die Verletzten alle Profis in den zwei 45-minütigen Partien Spielpraxis sammeln. Zum anderen zeigten die Spiele auf, was eine Woche vor dem Liga-Neustart in Bremen passt - und was nicht. Im Eröffnungsspiel gegen Düsseldorf etwa lief der Ball nach vorn gut, dafür ließ der Aufsteiger in der Abwehr zu viele Chancen zu. So gelang Aristide Bancé nach Fehlpass von Mirko Boland das 1:1. Zuvor hatte Benjamin Kessel die Eintracht per Kopf in Führung gebracht. Im Elferschießen setzte dann Fortunas Stelios Malezas den entscheidenden Schuss an die Latte.

Im Endspiel gegen Leverkusen, das den kroatischen Topklub Dinamo Zagreb ausgeschaltet hatte, begann Braunschweig gut, hatte Chancen. Die dickste vergab Ken Reichel, der mit einem Foulelfmeter an Keeper David Yelldell scheiterte. Dann kassierten die Blau-Gelben das 0:1. Nach Flanke von Khaled Narey sprang der Ball von Deniz Dogan vor die Füße von Aziz Bouhaddouz, der aus Nahdistanz nur noch einschieben musste - die Entscheidung.

Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht war dennoch froh, „dass wir hier auf hohem Niveau testen konnten“ und dass fast jeder seiner Profis „die Möglichkeit hatte, nochmal 45 Minuten zu spielen“. Interessant auch: Lieberknecht testete wieder zwei Systeme. Gegen Düsseldorf kam das 4-1-4-1 zum Einsatz, gegen Leverkusen das 4-4-2. Bis zum Samstag hat der Trainer jetzt noch Zeit, um sich für eine Formation zu entscheiden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel