Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wieder Lob, aber keine Punkte

Eintracht Braunschweig Wieder Lob, aber keine Punkte

Viele hatten mit einem Fußball-Schützenfest der Dortmunder gegen die Eintracht gerechnet – doch es kam anders. Die Borussia tat sich beim 2:1 gestern lange schwer gegen den Bundesliga-Neuling. Coach Torsten Lieberknecht hatte danach „gemischte Gefühle“.

Voriger Artikel
1:2! Tapfere Eintracht verliert in Dortmund
Nächster Artikel
Davari: „Können viel Positives mitnehmen“

Zwei, die sich immer noch super verstehen: BVB-Trainer Jürgen Klopp (r.) und Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht.

Quelle: Hübner

Denn sein Team wehrte sich lange tapfer gegen den Champions-League-Finalisten. Aber es leistete sich auch einige vermeidbare Fehler. „Es gab Momente, wo wir es spielerisch besser machen müssen, wo wir zu leicht die Bälle hergegeben haben. Darin müssen wir uns steigern“, so Lieberknecht, der seine Vorgaben insgesamt aber gut umgesetzt sah. Die Borussen hatten ihre Probleme mit dem Braunschweiger Tannenbaum-System. „Die Dortmunder taten sich schwer, dagegen eine Lösung zu finden“, erklärte der Trainer. Er lobte: „Wir haben uns als unangenehmer Gegner gezeigt.“

Das bestätigte BVB-Trainer Jürgen Klopp. „Was die Braunschweiger ausgezeichnet hat, ist, dass sie ihr Defensivspiel kompromisslos durchgezogen haben. Wir haben hart arbeiten müssen, um in die torgefährlichen Räume zu kommen“, sagte Lieberknechts guter Kumpel. Die beiden haben lange Zeit zusammen in Mainz gespielt und sind noch regelmäßig in Kontakt.

Für die Eintracht war‘s ähnlich wie beim 0:1 gegen Bremen – ordentlich mitgehalten, Komplimente eingeheimst, jedoch keine Punkte. Eintrachts Trainer verspricht: „Wir werden mit dem Lob gesund umgehen.“

tik/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Große Enttäuschung trotz guter Leistung: Norman Theuerkauf (l.) hatte in Dortmund sogar eine dicke Chance, Keeper Daniel Davari vereitelte einige gute Möglichkeiten – doch am Ende musste sich die Eintracht den Borussen mit 1:2 beugen.

75 Minuten lang haben Braunschweigs Bundesliga-Fußballer das 0:0 bei Borussia Dortmund halten können – mit viel Einsatz, Willen und ein bisschen Glück. Aber dann fehlte die Cleverness, am Ende siegte der Champions-League-Finalist verdient mit 2:1 (0:0).

mehr