Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wie bitter! Eintracht kassiert gegen Schalke das 2:3 in der Nachspielzeit

Eintracht Braunschweig Wie bitter! Eintracht kassiert gegen Schalke das 2:3 in der Nachspielzeit

Wie bitter! Gegen Schalke 04 ging die Eintracht zweimal in Führung, war lange ebenbürtig - und doch stand der Braunschweiger Fußball-Bundesligist am Ende mit leeren Händen da. Roman Neustädter erzielte in der Nachspielzeit das 3:2 (1:1) für S04.

Voriger Artikel
Die Aufreger: Handspiel und Santana-Schwalbe
Nächster Artikel
Matthias Henn: „Müssen positive Schlüsse ziehen“

War einer der besten Braunschweiger: Karim Bellarabi (l.) stellte die Schalker oft vor Probleme und erzielte beim 2:3 das zwischenzeitliche 2:1 für die Eintracht.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Eintracht trat wie beim 2:0 in Wolfsburg im 4-3-2-1 an, Matthias Henn ersetzte den verletzten Ermin Bicakcic, Jan Washausen den gesperrten Norman Theuerkauf. Und es begann gut, Orhan Ademi hatte die erste Halbchance, wurde jedoch abgeblockt. Dann wurde es knifflig, als Karim Bellarabi im Strafraum Dennis Aogo an die Hand schoss - doch Schiri Robert Hartmann pfiff nicht, eine Fehlentscheidung.

Kurze Zeit später das: Langer Ball von Henn, Ademi drehte sich an Benedikt Höwedes vorbei, Schuss von halbrechts - 1:0. Schalke hatte bis dahin nicht einmal gefährlich aufs Tor geschossen, Aogo vergab die erste Chance der Gäste. Dann fiel doch das 1:1, als nach Flanke von Christian Clemens erst Adam Szalai köpfen durfte und dann der Ball Max Meyer vor die Füße fiel.

Wie bitter! Gegen Schalke 04 ging die Eintracht zweimal in Führung, war lange ebenbürtig – und doch stand der Braunschweiger Fußball-Bundesligist am Ende mit leeren Händen da. Roman Neustädter erzielte in der Nachspielzeit das 3:2 (1:1) für S04.

Zur Bildergalerie

Die zweite Hälfte begann wie die erste, Schalke mit mehr Ballbesitz, aber ohne Ideen, und die Eintracht mit schnellen Angriffen. Timo Perthel auf Mirko Boland, durchgesteckt auf Bellarabi - erneute Führung, das ausverkaufte Stadion flippte aus. Aber nicht lange, nur sechs Minuten später konnten die Gastgeber eine Aogo-Ecke nicht klären, irgendwie landete der Ball bei Leon Goretzka - der erneute Ausgleich.

Und dann der dramatische Höhepunkt: Als sich alle schon auf ein 2:2 eingerichtet hatten, legte Julian Draxler auf Christian Fuchs ab, der wurde abgeblockt, aber der Ball landete vor den Füßen von Neustädter - der späte K. o. für die Eintracht.

Eintracht – FC Schalke 04    2:3 (1:1)
Eintracht: Davari – Elabdellaoui, Henn, Dogan, Reichel – Caligiuri, Washausen (80. Kratz), Perthel – Bellarabi (76. Kruppke), Boland – Ademi (88. Kumbela). Gelb : keine.
Schalke : Fährmann – Uchida, Höwedes, Santana, Aogo – Höger (36. Goretzka), Neustädter – Clemens (88. Kolasinac), Meyer (82. Fuchs), Draxler – Szalai. Gelb: Uchida.
Zuschauer: 23.251 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)
Tore: 1:0 (20.) Ademi, 1:1 (29.) Meyer, 2:1 (59.) Bellarabi, 2:2 (65.) Goretzka, 2:3 (90.+1) Neustädter

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Lag zweimal daneben: Referee Robert Hartmann (l.).

Zuletzt hatte sich Torsten Lieberknecht ein paar Mal über die Schiedsrichter-Leistungen aufgeregt - doch nach dem 2:3 am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Schalke blieb Eintrachts Trainer ruhig. Dabei lag Referee Robert Hartmann bei zwei Aufregern falsch.

mehr