Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Werder: Eintrachts Gegner steht unter Druck

Eintracht Braunschweig Werder: Eintrachts Gegner steht unter Druck

Zweimal noch schlafen - dann fährt die Eintracht an die Weser. In Bremen beginnt am Sonntag (15.30 Uhr) die Rückrunde für den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. „Das wird gefährlich“, warnt Coach Torsten Lieberknecht. Allerdings hatte Werder zu Hause zuletzt auch ein paar Problemchen…

Voriger Artikel
Eine offene Rechnung mit Werder
Nächster Artikel
Neuzugang Nielsen ist heiß aufs Debüt

Keine leichte Aufgabe für Eintrachts Gegner: Bremen steht unter Druck, Aaron Hunt (l., im Duell mit Ken Reichel) droht auszufallen.

Quelle: Cagla Canidar

Zwar verabschiedeten sich die Grün-Weißen vor der Winterpause mit einem etwas überraschenden 1:0 gegen Leverkusen von ihrem Heimpublikum. Aber die Stimmung war schon einmal besser. Und mit elf Zählern aus acht Spielen ist die Elf von Coach Robin Dutt auch keine echte Heimmacht. Obendrein gab‘s zu Hause Anfang Dezember gegen den FC Bayern München eine 0:7-Packung.

Kurzum: Jetzt auch noch gegen das Schlusslicht aus Braunschweig zu verlieren, kann sich Bremen eigentlich nicht leisten. Der Druck ist nicht gering. Doch Lieberknecht weiß, dass man die Gastgeber auf keinen Fall zu klein reden sollte. „Werder hat mit Aaron Hunt, mit Nils Petersen oder auch mit Eljero Elia ein großes Potenzial“, warnt Eintrachts Coach. Allerdings: Mit Hunt droht Werders Spielgestalter für die Partie am Sonntag auszufallen, er ist krank, soll frühestens heute ins Training der Mannschaft zurückkehren.

Zurzeit steht Bremen acht Zähler besser da als die Eintracht. Doch sicher sind die Hanseaten keinesfalls. Lieberknecht erhöht den Druck: „Vergangenes Jahr war es auch so, dass ein Team, das so viel Vorsprung hatte, noch unten reingerutscht ist.“ Gemeint ist Düsseldorf - die Fortuna hatte ein Zwölf-Punkte-Polster, stieg am Ende aber direkt ab.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintarcht Braunschweig
Heiß auf die Partie in Bremen: Eintrachts Neuer Havard Nielsen (v.) will nach den Testspielen sein Pflichtspiel-Debüt geben.

Erst seit knapp drei Wochen ist Havard Nielsen nun Braunschweiger - und schon am Sonntag (15.30 Uhr) könnte der norwegische Angreifer sein Pflichtspiel-Debüt im Eintracht-Trikot geben. Dann gastieren die Blau-Gelben zum Rückrunden-Start der Fußball-Bundesliga in Bremen. Und die Chancen für den 20-Jährigen stehen gut.

  • Kommentare
mehr