Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Weltklasse-Fans“ glauben ans Team

Eintracht Braunschweig „Weltklasse-Fans“ glauben ans Team

Nach dem 0:2 am Samstag bei Hertha BSC gab‘s eine klare Ansage vom Coach: „Der Kopf bleibt oben, wir resignieren nicht“, sagte Torsten Lieberknecht. Das gilt auch für die Anhänger des Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. Sie glauben weiter an ihr Team - und sind so Eintrachts größter Trumpf im Abstiegs-Endspurt.

Voriger Artikel
Correia baut auf „brutale Heimstärke“
Nächster Artikel
Oehrl meldet sich zurück: „Haben die nötige Ruhe“

Von der Unterstützung der Fans emotional aufgewühlt: Eintrachts Mirko Boland (l.).

Knapp 10.000 Blau-Gelbe waren im Olympiastadion dabei. Und obwohl die Mannschaft keine gute Leistung ablieferte und das dritte Spiel in Folge ohne eigenes Tor verlor, gab‘s danach keine Pfiffe. Im Gegenteil: Die Fans verabschiedeten die Spieler mit Applaus - sehr zur Freude der Profis. „Was unsere Anhänger hier abgeliefert haben, war absolute Weltklasse. Sie haben die Partie fast zu einem Heimspiel gemacht“, sagte ein emotional aufgewühlter Mirko Boland.

Während bei den Abstiegs-Konkurrenten Hamburger SV und 1. FC Nürnberg die Stimmung im Keller ist und die Angst vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit regiert, herrscht in Braunschweig immer noch Zuversicht. In den Foren und Blogs im Internet, in der Fankurve oder am Trainingsplatz: Die Fans trauen ihrer Mannschaft zwei Spieltage vor Schluss den Sprung auf den Relegationsplatz noch zu. Von Resignation ist im Klub und dessen Umfeld nichts zu spüren. Stattdessen wird sich gegenseitig Mut zugesprochen.

Das stärkt den Verantwortlichen und den Spielern vor den letzten beiden Saisonspielen natürlich den Rücken. „Die Fans haben uns in Berlin gezeigt, dass sie bis zum Schluss an uns glauben werden“, erklärte Lieberknecht. „Das ist ein großes Pfund.“ Und das wollen die Blau-Gelben nun am Samstag (15.30 Uhr) im letzten Heimspiel der Saison gegen die Augsburger in die Waagschale werfen - um mit einem Sieg eine Entscheidung erst am letzten Spieltag zu erzwingen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel