Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Was sich Kruppke und Co.vom Weltmeister abschauen

Eintracht Braunschweig Was sich Kruppke und Co.vom Weltmeister abschauen

Der Start rückt näher: Am Freitag spielt Braunschweigs Fußball-Zweitligist zum Auftakt in Düsseldorf. Dann wird sich zeigen, wie gut die Eintracht in der Vorbereitung gearbeitet hat. Woran es in der neuen Saison sicher nicht fehlen wird, ist der richtige Teamgeist - dafür haben sich die Verantwortlichen etwas beim Weltmeister abgeschaut…

Voriger Artikel
Eintracht: Besser besetzt als in der Aufstiegssaison?
Nächster Artikel
Arnolds Saisonziel: Die Eintracht im Verfolgerfeld

Wie der Weltmeister: Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke verriet nun, das sich Braunschweig vom DFB-Team etwas abgeschaut hat.

Quelle: imago sportfotodienst

Die deutsche Nationalmannschaft ist die beste der Welt, mit 1:0 wurde im Finale der WM in Brasilien Argentinien geschlagen. Als ein Faktor für den großen Erfolg wird immer wieder der Zusammenhalt im Team genannt.

Der soll sich erst so richtig im Campo Bahia entwickelt haben, das eigens für die Elf von Jogi Löw gebaute Luxusresort. Der Clou: Anders als gewöhnlich nächtigten die Spieler nicht in Zweier-Zimmern, sondern in einer WG mit vier oder fünf anderen Profis. Und genauso haben es die Blau-Gelben in ihren Trainingslagern im Harz und in Leogang gemacht. Das verriet jetzt Dennis Kruppke. Der Kapitän erklärte: „Wir haben dort auch in Vierer- oder Fünfer-Zimmern geschlafen. Und das hat sehr gut funktioniert.“

Zudem gab‘s einige Teambuilding-Maßnahmen, um die fünf neuen Gesichter zu integrieren und die Mannschaft noch enger zusammenrücken zu lassen. „Wir haben viel gemeinsam gemacht“, so Kruppke. „Und ich war beeindruckt, wie schnell sich die Neuen menschlich und fußballerisch bei uns eingefügt haben.“

Der Teamgeist war unter Torsten Lieberknecht schon immer eine Stärke bei der Eintracht. Aber auch der Coach hatte bereits vor kurzem davon gesprochen, dass sich zurzeit „ein ganz besonderer Spirit“ entwickele - und wohin das führen kann, hat die deutsche Nationalelf ja unlängst bewiesen…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel