Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vier Beispiele, die jetzt Mut machen

Eintracht Braunschweig Vier Beispiele, die jetzt Mut machen

Sechs Partien und nur ein Punkt - „doch wir werden immer weitermachen“, so Mittelfeldspieler Mirko Boland. Viele Beobachter haben den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten zwar abgeschrieben, aber es ist längst noch nicht alles verloren - wie ein Blick auf diese vier Mutmacher zeigt:

Voriger Artikel
Daniel Davari wieder für den Iran
Nächster Artikel
Bicakcic: „Habe den Schritt zur Eintracht nie bereut“

Trainer Lieberknecht will endlich den ersten Sieg - auch andere Teams mussten genauso lange warten wie die Eintracht.

Quelle: Photowerk (Archiv)

MSV Duisburg 1996/97

Genau wie die Eintracht hatte Duisburg nach sechs Spielen nur einen Punkt auf dem Konto. Ein Sieg am siebten Spieltag zu Hause gegen Bremen war die Initialzündung. Danach holten Bachirou Salou und Co. noch elf weitere Dreier - und wurden mit 45 Punkten am Ende Neunter.

FSV Mainz 2005/06

Auch dem Ex-Klub von Coach Torsten Lieberknecht gelang ein solches Kunststück. Mit Trainer Jürgen Klopp an der Seitenlinie gingen die ersten fünf Spiele alle verloren. Doch dann berappelten sich die Rheinhessen, punkteten regelmäßig - und konnten am vorletzten Spieltag mit einem 3:2 gegen Lautern den Klassenerhalt perfekt machen.

Hamburger SV 2011/12

Selbst Bundesliga-Dinos kann ein solcher Fehlstart mal passieren. Wie die Eintracht hatte der HSV nach sechs Partien erst einen Zähler gesammelt. Am Ende reichten den Hanseaten nur acht Siege und 36 Punkte zum Ligaverbleib. Den ersten Dreier holten sie übrigens am siebten Spieltag gegen Stuttgart - gegen den VfB spielen die Braunschweiger am Sonntag…

FC Augsburg 2012/13

In der Vorsaison zeigte Augsburg, dass es sich lohnt, niemals aufzugeben. Als der FC zur Winterpause nur neun Zähler hatte, galt er bereits als abgestiegen. Doch dank einer tollen Rückrunde mit 24 Punkten schaffte der Klub noch das Wunder.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel