Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Viel Lob für Debütant Sauer

Eintracht Braunschweig Viel Lob für Debütant Sauer

Debüt im Profi-Fußball - und was für eins! Maximilian Sauer vertrat beim 1:0 am Montagabend gegen Nürnberg überraschend den gesperrten Benjamin Kessel als Rechtsverteidiger beim Braunschweiger Zweitligisten.

Voriger Artikel
1:0! Eintracht auf Rang zwei
Nächster Artikel
Trotz Rekordserie: Trainer schaut nach unten

Zwei große Tage im Leben des Maximilian Sauer: Am 23. Juni 2013 wurde der Salzgitteraner mit der A-Jugend des VfL Wolfsburg deutscher Meister (Bild l., r.), am Montag gab er sein Profidebüt für die Eintracht in der 2. Liga (Bild r., l.).

Quelle: Photowerk (sp)/Imago 13842792

Und der 20-Jährige wurde hinterher mit Lob überhäuft.

„Er hat ein tolles Spiel gemacht“, sagte Ken Reichel. „Max hat schon die ganze Woche mit uns trainiert. Er ist ein super Junge und ein guter Kicker“, berichtete Vegar Eggen Hedenstad. Und Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht, der große Stücke auf den gebürtigen Salzgitteraner hält, erklärte: „Er hat die Anforderungen gut umgesetzt, das war sehr, sehr ordentlich. Und dass sein Gegenspieler am Ende ausgewechselt wurde, ist ja auch ein kleines Zeichen.“

Für Sauer selbst war‘s „ein perfekter Tag. Ich habe versucht, dem Trainer das Vertrauen zurückzugeben.“ Eigentlich gehört er zum Kader der Regionalliga-Reserve, gekommen war der bekennende Schalke-Fan im Sommer von Hessen Kassel. Ausgebildet wurde Sauer jedoch in der Nachwuchsabteilung des VfL Wolfsburg, mit der A-Jugend des Nachbarn wurde der Blondschopf 2013 sogar deutscher Meister. Jetzt hat er die ersten Schritte in der 2. Liga gemacht. „Ich war von Anfang an schnell im Spiel“, erklärte Sauer, der jedoch zugab: „Die älteren Spieler haben mir schon ein bisschen geholfen.“

Lieberknecht dankte hinterher auch Henning Bürger, dem Trainer der Reserve: „Er hat das mit vorbereitet. Und wir haben noch einige gute Jungs in der Hinterhand.“ Zuvor hatte bereits Julius Dücker aus der A-Jugend mal reinschnuppern dürfen - und auch Sauer darf sich nach diesem Auftritt Hoffnungen auf mehr Einsatzzeit machen.

tik/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell