Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Verfolgerduell gegen Lautern

Eintracht Braunschweig Verfolgerduell gegen Lautern

Braunschweig. Mit einem Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten startet Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig am Sonntag (13.30 Uhr) in die zweite Saisonhälfte. Der 1. FC Kaiserslautern kommt ins Eintracht-Stadion.

Voriger Artikel
Jetzt ist es amtlich: Berggreen wird ein Löwe
Nächster Artikel
Lieberknecht setzt auf die Heimstärke

Im Hinspiel siegte Lautern: Hier Eintrachts Mirko Boland (links) und FCK-Akteur Alexander Ring.

Bei der Eintracht ist man sich über die Bedeutung des direkten Duells durchaus bewusst. „Wer die Tabelle lesen kann, der weiß, dass die Partie gegen Kaiserslautern eine ordentliche Brisanz hat“, sagt beispielsweise Mittelfeldmann Mirko Boland. Trainer Torsten Lieberknecht kann personell aus dem Vollen schöpfen. Außer dem langzeitverletzten Torsten Oehrl stehen ihm alle Akteure zur Verfügung - auch die beiden Winter-Neuzugänge Nik Omladic (wahrscheinlich im Kader) und Emil Berggreen (Einsatz eher unwahrscheinlich).

Auch Kaiserslautern hat nach einer ereignisreichen Winterpause personelle Veränderungen vorgenommen. Den Abgang von Kapitän und Stürmer-Star Srdjan Lakic (jetzt Paderborn) soll Simon Zoller, der vom 1. FC Köln zurückkam, kompensieren. Das Kapitänsamt übernimmt Willi Orban. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler war am Mittwoch von Trainer Kosta Runjaic zum Chef auf dem Platz ernannt worden. Runjaic will im Verfolgerduell übrigens auf Sieg spielen: „Das Spiel wird ein Kracher. Unsere Spielweise wird sich nicht ändern. Wir wollen oben in der Tabelle bleiben.“

Mit einem Gastspiel in Fürth startet bereits heute Abend Spitzenreiter FC Ingolstadt in das Projekt Aufstieg 2015. FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl: „Für uns geht es darum, gut aus den Startlöchern zu kommen. Es ist natürlich schon wichtig, gleich wieder in die Spur zu kommen.“ Mit einem Erfolg in Fürth kann die Hasenhüttl-Elf vorlegen, denn am Sonntag spielen vier Verfolger in direkten Duellen gegeneinander - unter anderem Braunschweig und Kaiserslautern. „Das ist das Schöne, dass die sich selbst die Punkte wegnehmen“, sagt Hasenhüttl.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell