Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Umfrage: Mehrheit glaubt an den Klassenerhalt

Eintracht Braunschweig Umfrage: Mehrheit glaubt an den Klassenerhalt

Die Eintracht ist zurück in der Fußball-Bundesliga, startet heute gegen Bremen. Doch kann es tatsächlich etwas werden mit dem Klassenerhalt? Viele Experten sagen nein - aber was denken die Fans der Blau-Gelben? Die AZ/WAZ hat sich umgehört.

Voriger Artikel
Gegen Werder: Ein Trio ist besonders heiß
Nächster Artikel
Das Warten hat ein Ende: „Es wird für viele emotional“

Sie glauben an ihr Team: Die Mehrheit der Eintracht-Fans traut Torsten Lieberknecht und seinen Spielern zu, die Expertenmeinungen zu widerlegen und den Klassenerhalt zu schaffen.

Der Aufsteiger wird bereits als zweites Fürth gehandelt. Die Franken waren vergangene Saison sang- und klanglos aus der 1. Liga abgestiegen. „Es kann sein, dass wir auch wieder runtergehen“, sagt Florian Ratke aus Groß Schwülper. Aber der 26-Jährige ist sicher, „dass wir uns besser verkaufen werden als Fürth. Und wenn wir alles gegeben und es trotzdem nicht reicht, wäre das auch okay.“

Das sehen allerdings nicht alle Fans so. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir den einen oder anderen Spieler mit mehr Bundesliga-Erfahrung verpflichtet hätten“, erklärt Thomas Wieter aus Meine. Der 57-Jährige weiter: „Ich freue mich auf die Saison. Aber es wird schwer.“

Der Großteil der Fans steht jedoch hinter dem eingeschlagenen Kurs. „Es ist vernünftig, sich finanziell nicht zu verausgaben. Ich denke, dass wir uns im Rahmen der Möglichkeiten gut verstärkt haben“, ist die 34-jährige Michaela Radkowski aus Braunschweig überzeugt. Auch Jan-Philipp Müller aus Gifhorn sieht das so. Der 19-Jährige erklärt: „Ich vertraue Trainer Torsten Lieberknecht zu 100 Prozent. Wir haben das Zeug dazu, die Klasse zu halten.“

Groß ist die Vorfreude auf die Nachbarschafts-Duelle, besonders auf das Derby gegen Hannover 96. „Für solche Partien ist man doch Fußball-Fan“, sagt der 28-jährige Jannik Klasen aus Wolfenbüttel. „Wir sollten diese Spiele und die gesamte Saison einfach nur genießen. Und dann schauen wir am Ende, ob es gereicht hat.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel