Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Torheld Mirko Boland verletzt

Eintracht Braunschweig Torheld Mirko Boland verletzt

Braunschweig. Die Eintracht hat den 2:1-Sieg am Sonntag gegen Union Berlin teuer bezahlt. Matchwinner und Doppeltorschütze Mirko Boland erlitt in der Partie einen Innenbandteilabriss im rechten Knie. Der Leistungsträger des Tabellenvierten in der 2. Fußball-Bundesliga fällt mehrere Wochen aus.

Voriger Artikel
Die Löwen bezwingen Union Berlin 2:1
Nächster Artikel
0:2-Schlappe bei Effenbergs Paderbornern

Die Braunschweiger bejubeln den Treffer von Mirko Boland zum 1:0 gegen den 1. FC Union Berlin. Am heutigen Montag dann die Schockdiagnose: Mit einer schweren Knieverletzung fällt der Leistungsträger wochenlang aus.

Quelle: dpa

Das teilte die Eintracht am heutigen Montag mit. Der 28-Jährige hatte am Sonntag beide Tore erzielt, musste aber zehn Minuten von dem Spielende ausgewechselt werden.

So groß der Schock nach der Diagnose am heutigen Montag - so groß war am Sonntag noch die Freude über den Sieg gegen Union Berlin. Dabei gab sich Doppeltorschütze Boland eher bescheiden: „Heute steht ganz klar die Mannschaft im Vordergrund. Wir haben gut gekämpft und dagegen gehalten. Am Ende war natürlich auch etwas Glück dabei, aber der Sieg geht in Ordnung“, erklärte er nach der Partie, die er mit seinen Treffern in der 16. und 79. Minute entschieden hatte.

Dabei war es nach der frühen Führung durchaus nochmal spannend geworden - und dafür hatte ausgerechnet ein Ex-Braunschweiger gesorgt: Benjamin Kessel glich per Foulelfmeter für seinen neuen Arbeitgeber Union Berlin aus (26. Minute). Doch am Ende reichte das nicht, Kessel gab sich dabei als fairer Verlierer und fand lobende Worte für die Eintracht-Fans: „Ich wurde heute freundlich empfangen. Die Leute wissen wie ich Fußball spiele. Ab morgen drücke ich der Eintracht auch wieder die Daumen. Wir haben in unserer besten Phase die ein oder andere Chance liegen lassen und dann unglücklich durch so ein Gegentor verloren.“

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht analysierte das Spiel folgendermaßen: „Die erste Halbzeit gehörte uns. Wir haben das Spiel kontrolliert. Immer wieder sind wir über den Flügel gefährlich geworden. Es war eine mutige Aufstellung, die wir heute gewählt haben, aber alle Spieler haben das super gemacht. In der zweiten Halbzeit haben sich die Unioner mehr Luft verschafft und wir hatten Probleme, da müssen wir eine Lösung finden. Dann ging der Ball von Boland durch das Glück des Tüchtigen auch mal rein.“

Auch Jan Hochscheidt unterstrich den guten Draht der Eintracht zur Göttin Fortuna: „Es war wir erwartet ein hart umkämpftes Spiel. Am Ende war das Quäntchen Glück auf unserer Seite.“

mu, mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell