Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Test in Spanien: Eintracht will offene Rechnung begleichen

Entracht Braunschweig Test in Spanien: Eintracht will offene Rechnung begleichen

Eintracht ackert für den Klassenerhalt: Gestern standen im Trainingslager im spanischen Chiclana de la Frontera wieder zwei schweißtreibende Einheiten für die Bundesliga-Fußballer auf dem Programm. Heute (15.30 Uhr) findet zudem der zweite Test gegen den SC Freiburg statt.

Voriger Artikel
Stimmung ist gut, nur Kruppke leidet
Nächster Artikel
Eintracht verliert Belastungstest

Zwei schweißtreibende Einheiten: Mirko Boland (am Ball) und die Eintracht-Profis arbeiten in Spanien weiterhin vor allem mit dem Ball.

Quelle: Rosenberg/Photowerk (cc)

Den ersten hatte der Aufsteiger gegen Heracles Almelo aus den Niederlanden am Mittwoch mit 1:0 gewonnen (Tor: Havard Nielsen). Jetzt geht‘s gegen den Ligarivalen und Abstiegs-Konkurrenten. Und gegen die Breisgauer hat das Team von Coach Torsten Lieberknecht noch eine Rechnung offen: Erst Ende November hatten die Braunschweiger eine bittere 0:1-Heimschlappe gegen den SC kassiert. Heute können sie zeigen, was sie seitdem gelernt haben.

„Wir haben ja bereits bewiesen, dass wir mithalten können“, sagt Mirko Boland rückblickend auf die Hinrunde in der Bundesliga. Doch der Mittelfeldrenner der Eintracht weiß auch, woran es in Spanien noch zu arbeiten gilt: „Die Frage ist doch, wie wir es hinbekommen, konstant unsere Leistung abzurufen. Das ist unser Ziel.“ Bislang hat Lieberknecht an der Atlantikküste viel im spielerischen und taktischen Bereich üben lassen. Unter anderem standen gestern Flanken auf dem Programm.

Boland ist jedenfalls gar nicht bange, wenn er an die bevorstehende Rückrunde denkt. „Wir müssen einfach rausgehen und wieder zeigen, was uns stark gemacht hat. Wir sind vielleicht nicht die Mannschaft, die andere an die Wand spielt. Wir sollten erstmal versuchen, kämpferisch und läuferisch alles in die Waagschale zu legen. Das Spielerische kommt dann doch fast von alleine“, erklärt der 26-Jährige. Ein Sieg heute gegen Freiburg käme da gerade recht - als Zeichen an die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel