Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Systemfrage beim Tabellenletzten

Eintracht Braunschweig Systemfrage beim Tabellenletzten

Das 0:2 in Mainz ist abgehakt, jetzt gilt die volle Konzentration Bayer Leverkusen! Der Tabellendritte ist am Samstag (15.30 Uhr) zu Gast beim Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. Stellt Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht gegen Stefan Kießling und Co. das System wieder um?

Voriger Artikel
Morddrohungen? „Es war grenzwertig“
Nächster Artikel
Größere Gier und mehr Mut gegen Bayer

Bleibt die Eintracht beim Tannenbaum-System? Gegen Schalke (r. Santana) klappte es gut, doch jetzt droht bei Braunschweig Karim Bellarabi (l.) auszufallen.

Quelle: Photowerk (sp)

Zuletzt waren die Blau-Gelben dreimal in Folge in der Tannenbaum-Formation, im 4-3-2-1 mit drei Sechsern aufgelaufen. Mit dieser Taktik gab‘s den einzigen Sieg in Wolfsburg (2:0) und das gute Heimspiel gegen Schalke (2:3), aber auch das schwächere 0:2 zuletzt in Mainz. Dort hatte der Aufsteiger nach vorn so gut wie keine Durchschlagskraft entwickeln können. Und gegen Leverkusen droht mit Karim Bellarabi (leichte Zerrung) auch noch der ideale Spieler für die offensive Außenposition im rechten Mittelfeld auszufallen.

„Wir müssen auch künftig kreativ bleiben“, antwortet Lieberknecht gern auf Fragen nach dem Spielsystem. Die besten Leistungen zeigten die Blau-Gelben bisher aber im angesprochenen 4-3-2-1. „Das hat sich so entwickelt, weil wir in diesem System kompakt verteidigen und die Räume sehr eng machen können“, erklärt Marco Caligiuri die Vorzüge dieser Aufstellung. Und das müssen die Braunschweiger auch gegen Leverkusen. Der Champions-League-Teilnehmer hat bereits 22 Treffer in dieser Saison erzielt, die Offensive mit Sidney Sam, Heung-Min Son und Kießling ist brandgefährlich.

Falls Bellarabi aber tatsächlich ausfällt, fehlt Braunschweig ein schneller Flügelflitzer fürs Umkehrspiel nach vorn. Dann könnte Lieberknecht das System doch ändern, etwa in ein 4-4-2 oder ein 4-2-3-1. Variabel genug ist die Eintracht zum Glück.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Ein Phantomtor und seine Folgen: Stefan Kießling (hier bei der Sportgerichtsverhandlung) bekam unschöne Briefe nach Hause.

Am Samstag (15.30 Uhr) ist Bayer Leverkusen in der Fußball-Bundesliga zu Gast bei der Eintracht – und kaum jemand rechnet damit, dass sich der Champions-League-Teilnehmer an der Hamburger Straße eine Blöße gibt. Dabei ist die Ablenkung für die Werks-Elf in dieser Woche groß, die Vorbereitung nicht optimal – die Chance für den Aufsteiger?

  • Kommentare
mehr