Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stimmung ist gut, nur Kruppke leidet

Eintracht Braunschweig Stimmung ist gut, nur Kruppke leidet

Eintracht-Trainingslager in Spanien, Tag vier: Gestern war Regeneration angesagt für die Braunschweiger Bundesliga-Fußballer. Nach dem 1:0 gegen Heracles Almelo am Tag zuvor bekamen sie einen freien Nachmittag geschenkt. Nur Kapitän Dennis Kruppke schuftete weiter im Kraftraum – und erduldet dort für eine schnelle Rückkehr auch Schmerzen.

Voriger Artikel
Neuzugang Nielsen trifft zum 1:0-Sieg
Nächster Artikel
Test in Spanien: Eintracht will offene Rechnung begleichen

Tolles Wetter, guter Platz, schöne Landschaft und ein Sieg im Rücken: Kein Wunder, dass die Stimmung bei den Blau-Gelben gut ist.

Quelle: Rosenberg

Der 33-Jährige ist nach seinem Muskelfaserriss zurzeit der einzige Profi, der nicht mit dem Team üben kann – stattdessen lässt er sich freiwillig von Reha-Trainer Jürgen Rische quälen. Unter anderem soll dem Kapitän eine Stromtherapie zur schnellen Rückkehr verhelfen. Dabei werden mehrere Elektroden am Körper befestigt, durch die der Strom in die Muskeln fließt und diese stimuliert. „Eine ziemlich anstrengende Angelegenheit“, gibt Kruppke zu. „Da fällt das Aufstehen unmittelbar danach schon manchmal ganz schön schwer.“ Aber es soll helfen. „Es ist eine sehr effektive Methode“, erklärt der 33-Jährige weiter.

Dennoch wird er noch einige Wochen fehlen. Aber der Kapitän ist momentan der einzige, der gar nicht mit der Mannschaft üben kann. Von schwereren Verletzungen wie in so manchem Trainingslager zuvor ist die Eintracht bisher verschont geblieben. Das, gepaart mit dem tollen Wetter und dem Sieg gegen Hoffenheim am letzten Spieltag vor der Winterpause, sorgt natürlich für gute Stimmung. Besonders laut wurde auf dem Trainingsplatz, als Coach Torsten Lieberknecht Karim Bellarabi in der Vormittags-Einheit eiskalt tunnelte.

Im Kicker spricht der Trainer von einer „unglaublich optimistischen, zielbewussten, motivierten“ Mannschaft. Wichtig sei das 1:0 gegen Hoffenheim gewesen. Lieberknecht: „Das hat so viel Energie bei allen erzeugt. Dieser Geist hat uns in den letzten Jahren geholfen, viele Dinge zu schaffen.“ Nun soll‘s der Klassenerhalt werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel