Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Startelf mit zwei Fragezeichen

Eintracht Braunschweig Startelf mit zwei Fragezeichen

Über 2500 Braunschweiger Fans begleiten ihr Team am Samstag (15.30 Uhr) nach Leverkusen. Und die Erinnerungen an Bayer sind durchaus positiv - schließlich hatte die Eintracht im Hinspiel den ersten Saison-Heimsieg in der Fußball-Bundesliga gelandet.

Voriger Artikel
Lieberknechts Motto: „Jetzt hilft jeder Punkt“
Nächster Artikel
Eintracht spielt 1:1 in Leverkusen

Das Hinspiel lief gut: Die Eintracht gewann mit 1:0 gegen Leverkusen - heute könnte Dogan (l.) sein Startelf-Comeback geben.

Quelle: Photowerk (cc)

Als haushoher Favorit waren die Leverkusener am 2. November 2013 an die Hamburger Straße gereist. Doch mit leeren Händen fuhren sie wieder zurück. Trainer Sami Hyypiä hatte einige Stammkräfte geschont - und bekam dafür die Quittung von Domi Kumbela präsentiert. Der Angreifer erzielte in der 81. Minute das viel umjubelte Siegtor für den Aufsteiger.

Einer wird aus der Elf, die damals auf dem Platz stand, heute auf jeden Fall fehlen: Karim Bellarabi. Die Leihgabe aus Leverkusen verpasst ausgerechnet die Partie bei seinem Stammverein, hat noch mit seiner Leistenverletzung aus dem Spiel am Samstag auf Schalke zu kämpfen. Zudem fällt Marc Pfitzner (angebrochene Rippen) sicher aus.

Wie die Lage in der Innenverteidigung aussieht, entscheidet sich wiederum erst kurzfristig. Marcel Correia (muskuläre Probleme) und Ermin Bicakcic (Mittelhandbruch) trainierten zwar am Donnerstag schon wieder mit der Mannschaft. „Aber bei beiden steht ein Fragezeichen dahinter, ob sie zu 100 Prozent einsatzfähig sind“, erklärt Coach Torsten Lieberknecht. Bitter wäre es, wenn beide ausfallen würden. Dann würde die Abwehrzentrale wohl mit Deniz Dogan und Matthias Henn besetzt werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel