Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
St. Pauli schwach, aber für Eintracht reicht‘s

Eintracht Braunschweig St. Pauli schwach, aber für Eintracht reicht‘s

Sie wollten in der Tabelle klettern, das 2:0 gegen Darmstadt vergolden - doch dafür war‘s gestern zu wenig, was Braunschweigs Zweitliga-Fußballer beim FC St. Pauli boten. Die 0:1-(0:1)-Niederlage war trotzdem sehr unnötig. Denn die Gastgeber waren alles andere als gut.

Voriger Artikel
Viel Ballbesitz, wenig Chancen und ein nicht gegebener Elfer
Nächster Artikel
Nach Pauli-Pleite: Gikiewicz schiebt Frust

Ein Bild, das alles sagt: Havard Nielsen (l.) und die Eintracht verloren gestern bei einem schwachen FC St. Pauli unglücklich mit 0:1.

Quelle: dpa

Zum ersten Mal in dieser Saison schickte Coach Torsten Lieberknecht die gleiche Elf wie in der Partie zuvor auf den Rasen - und der Beginn war auch gar nicht schlecht. Bei einem Schuss von Ken Reichel musste Keeper Philipp Tschauner nachfassen. Doch mit der ersten Chance gingen die Hamburger in Führung: Eine Ecke segelte durch den Strafraum, Florian Kringe brachte den Ball über Kopf erneut in die Mitte, dort war Lasse Sobiech völlig frei und köpfte zum glücklichen 1:0 ein.

Danach kontrollierte die Eintracht zwar die Partie, aber mit dem Erspielen von Chancen tat sie sich sehr schwer, weil häufig das Tempo fehlte. Bei einem Freistoß von Havard Nielsen war Tschauner zur Stelle. Und nach einer Ecke brachte Dennis Kruppke den Ball nochmal in die Mitte, wo Marcel Correia knapp verpasste - mehr passierte in Hälfte eins nicht. Von St. Pauli kam nach vorn gar nichts mehr.

So ging‘s auch nach der Pause weiter. Die Blau-Gelben hatten mehr vom Spiel, aber die Aktionen waren zu umständlich, der letzte Pass fehlte. Einmal ging‘s schnell: Konter über Hendrick Zuck, Doppelpass mit Orhan Ademi, der Abschluss von Zuck - Tschauner zur Ecke. Dann hätte es Elfmeter geben können, als Torschütze Sobiech Saulo Decarli im Strafraum umrempelte.

Erst als die Eintracht offensiver wurde, hatte Pauli durch Dennis Daube noch eine Chance - Rafal Gikiewicz parierte. Mushaga Bakenga hatte die letzte Möglichkeit, schoss aber aus spitzem Winkel drüber.

tik/tm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Viel Ballbesitz, wenig Chancen und ein nicht gegebener Elfer

Gastgeber St. Pauli war gestern Abend schwach - und dass Braunschweigs Zweitliga-Fußballer das nicht ausnutzen konnten, sagt einiges über die derzeitige Situation beim Absteiger. Das 0:1 war schon die vierte Niederlage im siebten Spiel.

mehr