Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
So reicht das nicht! Eintracht verliert mit 1:4 in Augsburg

Eintracht Braunschweig So reicht das nicht! Eintracht verliert mit 1:4 in Augsburg

Liebe Eintracht, so reicht das einfach nicht! Am Samstag beim FC Augsburg leistete sich der Braunschweiger Fußball-Bundesligist desaströse zehn Minuten, kassierte in dieser Zeit drei Gegentore und verlor am Ende mit 1:4 (0:3). Wieder mal waren es grobe individuelle Fehler, die den Aufsteiger auf die Verliererstraße führten.

Voriger Artikel
Gegen Augsburg: Dagegenstemmen und Geschichte schreiben
Nächster Artikel
Langsam kippt die Stimmung

Auch das war viel zu einfach: In dieser Szene erzielt André Hahn (in Grün) das 3:0 für Augsburg gegen desolate Braunschweiger.

Dabei sahen die ersten zehn Minuten noch vielversprechend aus. Die Gäste kamen gut rein, setzten den FCA früh unter Druck, der Ball lief gut in den eigenen Reihen. Dann der erste Schock, Karim Bellarabi musste verletzt raus. Keine drei Minuten später der zweite: Der gerade eingewechselte Dennis Kruppke vertändelte vor dem eigenen Strafraum den Ball, Tobias Werner ließ sich nach einer allenfalls minimalen Berührung mit Norman Theuerkauf einfach fallen – Schiri Knut Kircher gab Elfmeter, Paul Verhaegh verwandelte sicher.

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl (l) begrüßt einen Nikolaus.

Zur Bildergalerie

Danach brach die Eintracht in sich zusammen. Innerhalb von zehn Minuten legte Augsburg in Person von André Hahn das 2:0 (erneut patzte Theuerkauf) und das 3:0 (Marcel Correia sah dabei schlecht aus) nach. In der Folge hätten die Gastgeber sogar auf 4:0 und 5:0 erhöhen können, scheiterten aber jeweils an Keeper Daniel Davari. Die einzige Chance der Blau-Gelben in der ersten Hälfte hatte Kruppke, der knapp drüber köpfte.

Nach der Pause gab‘s es noch einmal kurz Hoffnung, als Torsten Oehrl bei seinem Ex-Klub mit einem schönen Volley auf 1:3 verkürzte. Doch danach kam bis auf einen Theuerkauf-Schuss (knapp drüber) von der Eintracht nicht viel nach vorn, trotz vieler Offensiver auf dem Platz. Und mit dem 1:4 durch Halil Altintop (diesmal patzte Oehrl) war alles gelaufen.

tik/ap

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Schoss das zwischenzeitliche 1:3 für die Eintracht: Torsten Oehrl (2. v. r.) beendete die Torflaute.

Die Eintracht verlor am Samstag mit 1:4 in Augsburg – es war unterm Strich eine völlig verdiente Pleite für den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. Doch es hätte vielleicht auch anders kommen können – wenn der Aufsteiger nicht durch einen höchst umstrittenen Elfmeter in Rückstand geraten wäre.

  • Kommentare
mehr