Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Sieg für Eintracht, Jubel bei Isenbüttel

Eintracht Braunschweig Sieg für Eintracht, Jubel bei Isenbüttel

Auch der Dauerregen konnte die Fans nicht abhalten: Rund 600 Zuschauer sahen gestern den von der Aller-Zeitung präsentierten Fußball-Test zwischen dem Bezirksligisten MTV Isenbüttel und Eintracht Braunschweig. Der Bundesligist behielt beim 7:1 (5:0) klar die Oberhand, doch auch die Gastgeber hatten etwas zu feiern…

Voriger Artikel
Glodeck erst mit Vorahnung, dann mit dem Ehrentreffer
Nächster Artikel
Holprige Vorbereitung bis zum Schalke-Spiel

Drin ist er: Bundesligist Eintracht Braunschweig (l. Torsten Oehrl) gewann gestern Abend vor rund 600 Zuschauern den Testhit beim MTV Isenbüttel mit 7:1.

Quelle: Photowerk (cc)

In der 76. Minute fuhren die Isenbütteler einen blitzsauberen Konter, Moritz Glodeck zog ab, Eintrachts Keeper war noch dran - doch der Ball ging rein. Die MTV-Bank stand kopf, nicht nur Glodeck war kaum zu halten.

Nach dem Abpfiff der durch die Aktion „Volkswagen pro Ehrenamt“ zustande gekommenen Partie durfte Isenbüttels Coach Torben Gryglewski zufrieden sein: „Das war eine couragierte Leistung. Dass es mit einem einstelligen Ergebnis geklappt hat, ist super. Dass wir noch ein Tor gemacht haben, ist überragend.“ Und, so Gryglewski verschmitzt: „Mein Trainerkollege konnte nicht ganz zufrieden sein.“

In der Tat war die Eintracht zwar erwartungsgemäß die dominierende Mannschaft, doch mit der Chancenverwertung haperte es. Der K&K-Sturm machte allerdings ernst: Dreimal legte Domi Kumbela für Dennis Kruppke auf, dreimal ließ der sich nicht bitten und sorgte binnen 16 Minuten per Hattrick für die 3:0-Führung. Isenbüttels Dennis Mohwinkel, der zuvor mit einem Kopfball auf der anderen Seite gescheitert war, legte per Eigentor das 4:0 nach, auch Torsten Oehrl traf noch vor der Pause, die durch den Ausfall des Flutlichts eine Minute früher begann.

Pünktlich zur zweiten Hälfte wurde es dann wieder hell, doch die Eintracht fand nicht zurück zur Torlaune und gewann die zweite Halbzeit nur mit 2:1. „Damit können wir super leben“, so Gryglewski.

hot/sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel