Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sauer fällt mehrere Wochen aus

Eintracht Braunschweig Sauer fällt mehrere Wochen aus

Braunschweig. Wieder eine schlechte Nachricht für Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig: Maximilian Sauer droht länger auszufallen.

Voriger Artikel
Eintracht und 1860 trennen sich 0:0
Nächster Artikel
Test bei Werder

Aus dem zentralen Mittelfeld kam zu wenig: Weder Adam Matuschyk (links) noch Nik Omladic konnten beim 0:0 gegen 1860 München Akzente setzen.

Quelle: Peter Steffen

Als würden die verletzten Top-Kräfte Mirko Boland und Marcel Correia nicht schon genug fehlen - nun müssen die Blau-Gelben auch noch auf Maximilian Sauer verzichten. Der dynamische Rechtsverteidiger hat sich am Sonnabend im Abschlusstraining vor dem Heimspiel gegen den TSV 1860 München einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen.

„Den Anfangsverdacht hat eine MRT-Untersuchung am Montag bestätigt. Der Defensivakteur der Löwen fällt damit bis auf Weiteres aus“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Eigentlich hatte Trainer Torsten Lieberknecht gehofft, nach der Länderspielpause weniger Personalsorgen zu haben - doch nun fehlt ihm wieder ein wichtiger Spieler, das wurde beim 0:0 gegen 1860 bereits deutlich.

Sein Vertreter Phil Ofosu- Ayeh mühte sich im Zusammenspiel mit Salim Khelifi auf der rechten Seite zwar redlich, nach der Pause wollte dem Duo aber nur noch wenig gelingen. „Wir müssen daran arbeiten, dass der letzte Ball besser gespielt wird“, analysierte Ofosu-Ayeh das Spiel. Und Kollege Khelefi bestätigte: „Der letzte Pass hat gefehlt.“

Zudem kam aus der Zentrale wieder einmal zu wenig. Weder Nik Omladic noch Adam Matuschyk konnten Akzente setzten, leisteten sich zudem defensiv sogar einige Patzer. Angesichts der insgesamt dürftigen zweiten Halbzeit der Eintracht verwundert Matuschyks Fazit etwas. Er sagte: „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Aber wir hatten nicht das nötige Quäntchen Glück.“

Einig sind sich alle jedoch darin, in dem 0:0 keinen Beinbruch zu sehen. „Man sieht in der Tabelle, wie eng alles ist. Von daher sind wir gut beraten, von Spiel zu Spiel zu schauen“, sagt Ofosu-Ayeh. Und Matuschyk kündigt an: „In Nürnberg wollen wir uns die Punkte wieder zurückholen.“

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell